Wirtschaftsweise: Lars Feld warnt EZB vor Staatsanleihen-Käufen

Wirtschaftsweise
Lars Feld warnt EZB vor Staatsanleihen-Käufen

Der massenhafte Ankauf von Staatanleihen durch die EZB könnte den Druck von Italien und Frankreich nehmen und Folgen auch für den deutschen Export haben. Wirtschaftsweise Lars Feld warnt deshalb vor dem Schritt.
  • 0

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat die Europäische Zentralbank vor einem massenhaften Ankauf von Staatsanleihen gewarnt. Damit würde die EZB den Druck von Italien und Frankreich nehmen, im Kampf gegen die Schuldenkrise endlich Reformen durchzuführen und zu sparen, sagte das Mitglied im wirtschaftspolitischen Sachverständigenrat der Bundesregierung zu "Bild" (Dienstagausgabe).

"Ohne Reformen krebsen Italien und Frankreich weiter herum mit negativen Auswirkungen auf unseren Export dorthin." Eine Ausweitung der expansiven Geldpolitik gehe zudem erneut zulasten der Sparer.

An den Finanzmärkten gilt es inzwischen als ausgemachte Sache, dass die EZB am Donnerstag ein milliardenschweres Kaufprogramm für Staatsanleihen nach dem Vorbild der US-Notenbank auf den Weg bringt. Dies soll Banken dazu bringen, ihre Staatsanleihen abzustoßen und stattdessen mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben.

Ziel dahinter ist, die Konjunktur anzukurbeln und einen als Deflation bezeichneten gefährlichen Preisverfall auf breiter Front mit sinkenden Löhnen und rückläufigen Investitionen zu verhindern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wirtschaftsweise: Lars Feld warnt EZB vor Staatsanleihen-Käufen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%