Wolfgang Schäuble
„Expansive Gelpolitik ist Hauptursache der Krisen“

Wolfgang Schäuble sieht expansive Geldpolitik mit Skepsis: Nach Ansicht des Finanzministers sei sie Ursache der Finanz- und Schuldenkrisen der letzten Jahre. Auch eine Lockerung der EZB-Geldpolitik sieht er skeptisch.
  • 7

FrankfurtExpansive Geldpolitik hat nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erheblich zur Entwicklung der jüngsten Krisen beigetragen. „Nach meiner Ansicht sind eine expansive Geldpolitik und eine hohe Verschuldung nicht die Lösung, sondern Hauptursachen der Finanz- und Schuldenkrisen der letzten Jahre“, sagte Schäuble am Freitag auf einer Konferenz in Frankfurt zum Thema Schulden und Finanzstabilität.

Schäuble bekräftigte zudem seine Skepsis bezüglich der weiteren Lockerung der EZB-Geldpolitik durch den massiven Aufkauf von Staatsanleihen – im Fachjargon QE genannt. „Ich habe eine Menge Kollegen in der Euro-Zone, die für QE argumentiert haben. Ich tat das nicht.“

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am 9. März ihr großes Anleihenkaufprogramm gestartet. Insgesamt planen die Euro-Hüter bis September 2016 Käufe von Staatsbonds und anderen Wertpapieren im Gesamtvolumen von über einer Billion Euro. EZB-Chef Mario Draghi will mit der großen Geldflut für das Finanzsystem die Kreditvergabe der Banken beflügeln und damit der Konjunktur im Währungsraum Schub verleihen.

In diesem Zusammenhang verteidigte Schäuble auch den hohen Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands. „Ich habe niemals akzeptiert, dass der deutsche Überschuss ein Problem für unsere Partner in der Euro-Zone ist“, sagte Schäuble. Wenn Deutschland nicht wäre, gebe es in der gesamten Euro-Zone ein Defizit. Nach Einschätzung von Schäuble wird das Staatsanleihen-Kaufprogramm zu einer Erhöhung des deutschen Überschusses führen. Es sei schon ironisch, dass diejenigen, die für QE argumentieren, dann den deutschen Überschuss kritisieren würden. Experten rechnen damit, dass im Rahmen des Programms der Euro schwächer wird, was der Exportwirtschaft Deutschlands zugute kommen sollte.

Deutschland hatte im vergangenen Jahr einen Exportüberschuss in Rekordhöhe erzielt: Die Aus- übertrafen die Einfuhren um 216,9 Milliarden Euro. Die hohen Überschüsse stießen zuletzt auf Kritik von vielen Seiten. Am Donnerstag hatte EZB-Präsident Draghi vor Parlamentariern in Rom Deutschland für den Überschuss kritisiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wolfgang Schäuble: „Expansive Gelpolitik ist Hauptursache der Krisen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja, Herr Schäuble scheint leider nicht zu Verstehen, wie VWL funktioniert.

    "Expansive Geldpolitik ist Hauptursache der Krisen"
    Nein, dass ist sie nicht, sie ist eine Mittel gegen die ansteigende Deflation.

    Ich weiß ja nicht von wem er sich beraten lässt!?
    Ich hoffe nicht von Leuten wie Michael Hüther und Kollegen.

    Hätten sie mal auf die Ökonomen gehört, die schon 2009/10 vor einer Deflation gewarnt haben.
    Da gab es mehr als genug, die das getan haben.
    Einer hat das ganze sogar 2011 vor einem Bundestagsausschuss getan.

  • Tja Herr Schäuble - logische Konsequenz - Ausstieg aus dem Euro!

    zur neuen Mark des 21sten Jahrtausend.

  • >> „Expansive Gelpolitik ist Hauptursache der Krisen“ >>

    Das "Sparschweinchen im Wägelchen" kommt wohl so langsam vom Guten Weg ab.

    Ob das noch gut geht ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%