38.000 Wohnungen: Gagfah zieht Tochterverkauf zurück

38.000 WohnungenGagfah zieht Tochterverkauf zurück

Gagfah muss demnächst einen milliardenschweren Kredit zurückzahlen. Dafür wollte das Immobilienunternehmen seine Tochter Woba verkaufen. Doch nun hat sich Gagfah für eine Refinanzierung entschieden.
  • 0

Gagfah, das nach Marktwert drittgrößte Immobilienunternehmen in Deutschland, wird die Tochter Woba Dresden doch nicht verkaufen. Die von Fortress Investment Group LLC kontrollierte Gagfah behält die 38.000 Wohnungen, wie es am späten Montag hieß.

Gagfah nähert sich einer Frist im Mai, zu der ein 1 Mrd. Euro schwerer Kredit refinanziert werden muss. Im Januar hatten zwei informierte Personen gegenüber Bloomberg News gesagt, dass der Kredit kurz vor der Refinanzierung stehe - und das meiste Geld von Bank of America Corp. komme.

Auch wenn es für Woba Dresden attraktive Angebote gegeben hatte, wurde der Verkaufsprozess gestoppt, sagte Firmen-Sprecher Rene Hoffmann zu Bloomberg News. Eine Refinanzierung sei die bessere Option für Gagfah.

Kommentare zu " 38.000 Wohnungen: Gagfah zieht Tochterverkauf zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote