Auch Zinskonditionen sprechen für zeitige Planung
Eile kann sich lohnen

Nicht nur die Eigenheimzulage, auch die noch günstigen Zinskonditionen sprechen dafür, ein geplantes Vorhaben zügig umzusetzen – zügig, aber nicht überhastet.

Vermutlich wird der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) bei seinem nächsten Treffen am 1. Dezember eine Anhebung des Leitzinses auf 2,25 Prozent beschließen. Damit dürften auch die Zinsen für Hypothekenkredite steigen. Bankkunden müssen erfahrungsgemäß damit rechnen, dass sich Kredite bald verteuern, während ihre Spareinlagen meist nur verspätet von einer besseren Verzinsung profitierten.

Offen bleibt, wie schnell und umfangreich Banken die von der Europäischen Zentralbank (EZB) in Aussicht gestellte Zinserhöhung an ihre Kunden - Firmen wie Konsumenten -weiterreichen. Bankfachleute und Verbraucherexperten warnen jedoch vor überhastetem Konsum oder unüberlegten Finanzierungen. "Niemand muss in Hektik oder Torschlusspanik verfallen, weil die EZB die Leitzinsen erhöht und die Welt Anfang Dezember ganz anders aussehen könnte", sagt der Chefvolkswirt des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Patrick Steinpaß.

Ein leichter Zinsanstieg ist indes bereits im Gange. "Im Vorlauf auf eine EZB-Zinserhöhung haben einzelne Institute ihre Hypothekenzinsen in den vergangenen Wochen um bis zu 0,5 Prozentpunkte erhöht", sagt Stefan Jokl vom Verband der Privaten Bausparkassen. Bausparzinsen bei den Bausparkassen seien davon allerdings nicht betroffen, denn in den Bausparverträgen seien Tarife vereinbart, die die Finanzaufsicht BaFin genehmigen müsse.

Doch auch Jokl warnt vor Eile. Höhere Darlehenszinsen seien auf absehbare Zeit "überhaupt kein Thema". Kurzfristig ändere sich nicht viel: "Bei uns kann der Verbraucher abwarten." Allerdings sollte er sich bei Hypothekenkrediten möglichst bald zu noch niedrigen Zinsen lange Laufzeiten sichern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%