Bauprojekt: Investoren unterschätzen „Stuttgart 21“

BauprojektInvestoren unterschätzen „Stuttgart 21“

Nach mehr als 16 Jahren Planungsphase rollen die Bagger am Stuttgarter Hauptbahnhof. Das größte deutsche innerstädtische Bauprojekt ist gestartet. Langsam erkennen Immobilieninvestoren, welche Chancen das Vorhaben für die aus allen Nähten platzende baden-württembergische Landeshauptstadt birgt.
  • 13

STUTTGART. "Stuttgart 21", das größte innerstädtische Bauprojekt Deutschlands, ist an den Start gegangen. Für knapp sechs Mrd. Euro wird in den kommenden Jahren der alte Kopfbahnhof von 1928 durch einen unterirdischen Durchgangsbahnhof ersetzt sowie neue Teilstrecken zum Flughafen und nach Ulm gebaut. Dass der Umbau für Stuttgart auch eine große städtebauliche Chance bietet, wird jedoch von Immobilien-Investoren bislang kaum wahrgenommen.

Im Ausland und auch in weiten Teilen Deutschlands sei Stuttgart 21 höchstens als Verkehrsprojekt bekannt, hat eine Stichproben-Umfrage des Branchendienstes "Immobilienbrief Stuttgart" ergeben. Dabei könnten sich die freiwerdenden Großflächen als großer Glücksfall für die Immobilienbranche erweisen. Denn die Stadt platzt seit Langem aus allen Nähten. Ein Neubaugebiet von rund einem Quadratkilometer Größe (100 Hektar) mitten in bester Lage und mit optimaler ÖPNV-Anbindung erscheint deshalb vielen fast wie ein Gottesgeschenk.

Vor wenigen Tagen gaben der scheidende Ministerpräsident Günther Oettinger, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer und Bahnchef Rüdiger Grube den Startschuss für die Bauarbeiten.

So umstritten das Projekt wegen seiner Kosten ist - auf die frei werdenden Flächen freuen sich die meisten Stuttgarter. Aufgrund ihrer Kessellage kann die baden-württembergische Landeshauptstadt bei wachsendem Platzbedarf nicht expandieren; jetzt gewinnt Stuttgart binnen eines Jahrzehnts einen neuen Stadtteil hinzu, der etwa ein Drittel so groß wird wie der New Yorker Central Park. "Die Stuttgarter Immobilienbranche steht praktisch geschlossen hinter Stuttgart 21", sagt Frank-Peter Unterreiner vom Verband Immobilienwirtschaft Stuttgart (IWS).

Denn bislang bescheren die Platzprobleme den Stuttgartern einige handfeste Standortnachteile im nationalen Wettbewerb. "Von den überregionalen Unternehmen will niemand nach Stuttgart kommen, und der Hauptgrund ist der enge Wohnimmobilienmarkt", sagt Sandro Camilli, Leiter des Stuttgarter Büros von Jones Lang Lasalle (JLL). "In Nordrhein-Westfalen können sich die Führungskräfte für 300 000 oder 400 000 Euro ein Haus leisten. In Stuttgart gibt es dafür höchstens eine Eigentumswohnung." Vor allem in der Innenstadt fehle es an bezahlbaren Angeboten, sagt Camilli. "Stuttgart 21 beschert uns deshalb die Chance auf hochwertigen Wohnraum in 1a-Lage und damit langfristig auch auf den Zuzug neuer Unternehmen."

Seite 1:

Investoren unterschätzen „Stuttgart 21“

Seite 2:

Kommentare zu " Bauprojekt: Investoren unterschätzen „Stuttgart 21“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stuttgart platzt nicht aus allen Nähten... im Gegenteil. Es gibt einige Bauforhaben, für die man keine Käufer findet. Es gibt ausreichend Wohnraum und leerstehende Büroflächen sowieso. Auch brauchen wir keine weitere shopping Mall mitten in der Stadt, die höchstens zu einem ruinosen Verdrängungswettbewerb führen würde.

  • Die Schwaben blamieren sich mal wieder auf Kosten des Steuerzahlers vor der gesamten Republik. Warum schließt man nicht einfach die bestehende Schnellbahnstrecke ab Vaihingen/Enz westlich an Stuttgart vorbei entlang der Autobahn an den Flughafenbahnhof an und macht diesen damit in Verbindung mit der Neubaustrecke nach Ulm zum wichtigsten Durchgangsbahnhof, wie es in anderen Städten wir Frankfurt am Main längst der Fall ist und sich in Stuttgart aufgrund der Kessellage noch weitaus mehr anbietet? Dazu bräuchte man weder den denkmalgeschützten Kopfbahnhof zu drehen, tieferzulegen oder abzureißen noch die halbe Stadt für Jahrzehnte aufzubrechen und das denkmalgeschützte Schmuckstück könnte als Dreh- und Angelpunkt für den Regionalverkehr und gelegentlich verkehrende Fernverkehrszüge erhalten bleiben.

  • Dieser Artikel scheint nicht auf einer Recherche vor Ort in Stuttgart zu basieren.
    Als Stuttgarter kann man wahrnehmen, dass es im Umkreis von 1000m zur Königsstraße (HbF bis Rötebühlplatz) wirklich genug freistehende Gewerbeimmobilien gibt. Hier finden Vermieter und Mieter wegen der Preise nicht zueinander.
    Der Plan, die Gewerbefläche zu verdoppeln ohne einen Kannibalisierungseffekt mit den bestehenden Flächen zu haben, ist hochspekulativ.
    Als Stuttgarter weiß man, dass Wohnraum im Kessel, also dort wo die neuen Flächen frei werden sollen, nicht beliebt ist. Aufgrund des Mikroklimas und der nicht bestehenden Aussicht.
    S21 ist als städtebauliches Projekt ein Subventionsmaßnahme des bundes. Die Kosten pro freiwerdenden qm werden nie zu erlösen sein.
    S21 ist als bahnprojekt nicht zwingend, um die Fahrzeit nach Ulm / München zu verkürzen. Die NbS (Neubaustrecken) wird getrennt von S21 betrachtet, finanziert, geplant und hoffentlich auch gebaut.
    S21 ist als bauprojekt hochriskant, weil die geologischen bedingungen das bauen von Tunnels eigentlich verbieten. beispiele dafür sind Stauffen im breisgau und der Engelbergtunnel bei Leonberg, 20km westlich von Stuttgart.
    Für jemanden, der sich zum Thema S21 informiert hat, sind dies alles keine Neuigkeiten. Leider erwähnt der Artikel diese Dinge nicht.

Serviceangebote