Bauspar-Tipps
Niedrige Zinsen sind nicht alles

Bausparer müssen sich von den supergünstigen Immobilienkrediten der vergangenen Monate verabschieden. Prämien und Förderung vom Staat werden wieder wichtiger. Die Tipps im Überblick und unser Tool der Woche.
  • 1

DüsseldorfBausparen wird wieder teurer. Grund sind die Turbulenzen an den Anleihenmärkten in den vergangenen Monaten. Die Renditen für zehnjährige Bundesanleihen sind seit ihrem Tief im April dieses Jahres wieder leicht gestiegen – und mir ihnen steigen auch die Zinsen für Pfandbriefe, mit denen die Banken ihre Baudarlehen refinanzieren. Zuletzt lag die zehnjährige DGFZ-Pfandbriefrendite bei rund 0,9 Prozent. Zum Vergleich: Bei ihrem Allzeittief im April lag die Rendite für die Refinanzierungspapiere der Banken bei gerade einmal 0,4 Prozent.

Für Bausparer bedeutet das einen Abschied von den supergünstigen Immobilienkrediten. Warteten Hausbauer noch vor wenigen Wochen bis zum letztmöglichen Termin, den Vertrag zu unterzeichnen, um so von möglichen weiteren Zinssenkungen profitieren zu können, müssen sie sich nun beeilen, noch günstige Konditionen zu erwischen. Dabei müssen sie einen kühlen Kopf bewahren, rät die Finanzberatung FMH auf ihrer Webseite. Denn die Angst der Kunden, den Zug bei den günstigen Krediten zu verpassen, bliebe auch Banken und Vermittlern nicht verborgen.

Vorsicht sei vor allem bei Bankdarlehen geboten, die mit Bausparverträgen getilgt würden. Die Idee: Im Bausparvertrag heute wird bereits der Darlehenszins von morgen fixiert. Oft würde bei diesen Modellen der Gesamteffektivzins jedoch nicht genannt – Banken und Sparkassen sind nicht dazu verpflichtet – und dieser fiele dann oft höher aus, als bei vergleichbaren Angeboten ohne die Darlehenstilgung durch den Bausparvertrag. Rechnen und Vergleichen lohnt sich also. Das geht zum Beispiel mit dem Baugeldvergleich von Handelsblatt Online. Mit diesem Rechner können Immobilienbesitzer die Baugeld-Offerten von mehreren Banken vergleichen. Berücksichtigt werden unter anderem, die Sollzinsbindung und der Tilgungssatz, der für das jeweilige Angebot vorgesehen sind. Denn bei der Wahl des passenden Immobilienkredits sind niedrige Zinsen nicht alles.

Neben einem Kreditvergleich lohnt es sich für Bausparer zu prüfen, welche Förderung sie bekommen können. Denn ursprünglich waren Bausparverträge dazu gedacht, auch Klein- und Normalverdienern den Weg zum eigenen Heim zu ebnen, somit sind sie eher wohlwollend gestaltet. Das Prinzip der Bausparkassen: Viele Menschen sparen, damit einzelne einen günstigen Kredit erhalten können. Zahlen die Kreditnehmer ihre Darlehen zurück, füllt sich wieder der Darlehenstopf und die Sparergemeinschaft profitiert. Damit wird das Sparen für das Eigenheim belohnt – auch vom Staat.

Seite 1:

Niedrige Zinsen sind nicht alles

Seite 2:

Prämien abgreifen lohnt sich: die wichtigsten Tipps

Kommentare zu " Bauspar-Tipps: Niedrige Zinsen sind nicht alles"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • - "solange der angesparte Betrag nicht die Höhe der Bausparsumme erreicht, kündigen Bausparkassen gegenwärtig noch nicht."

    Diese Aussage im Artikel stimmt eindeutig nicht!
    Zumindest die BHW Bausparkasse kündigt entgegen den Allgemeinen Bausparbedingungen seit Monaten Verträge, deren aktueller Kontostand die Bausparsumme noch nicht erreicht hat.
    Auf Widersprüche wird nicht reagiert, Kontoschließungen sowie Zusendungen von Verrechnungsschecks werden angedroht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%