Börsennotierter Projektentwickler
Corestate kauft Alta Fides

Der Schweizer Vermögensverwalter Corestate Capital hat sich das Know-how des Stuttgarter Spezialisten für Studentenwohnungen Alta Fides gesichert. Marktbeobachter rechnen mit weiteren Aufkäufen von Immobilienaktiengesellschaften.

rrl DÜSSELDORF. Der Schweizer Vermögensverwalter hat für seinen Wohnimmobilienfonds Corestate German Residental 61,3 Prozent der börsennotierten Alta Fides erworben. Der Fonds verfügt nun über 75,5 Prozent an dem Projektentwickler. Verkäufer des Paketes sind Gründer Norbert Ketterer und weitere Großaktionäre.

Corestate-Chef Ralph Winter kündigte an, freien Aktionären 15 Euro je Aktie zu zahlen. Das Pflichtangebot liege zehn Prozent über dem gewichteten durchschnittlichen Börsenkurs der vergangen drei Monate. Die Aktie des Projektentwicklers stieg im Laufe des Tages um 4,3 Prozent auf 14,80 Euro.

Die Transaktion bestätigt Marktbeobachter, die mit weiteren Aufkäufen von Immobilienaktiengesellschaften rechnen. Gründe sind einerseits die nach Kurseinbrüchen geringen Werte der Gesellschaften. Ohnehin sind die Gesellschaften oft klein, haben also von vornherein eine geringe Marktkapitalisierung - wie etwa Alta Fides, mit rund 104 Mill. Euro. Im Februar genügten Grainger, dem größten Wohnungsunternehmen Großbritanniens, 45 Mill. Euro um sich die Mehrheit an Francono-Rhein-Main zu sichern.

"Wir wollen mit Alta Fides an der Börse bleiben", sagte Winter dem Handelsblatt. Er rechnet damit, dass der Fonds nach Ablauf der Angebotsfrist im vierten Quartal über rund 90 Prozent des Alta-Fides-Kapitals verfügen wird und veranschlagt für den Kauf insgesamt rund 100 Mill. Euro.

Alta Fides ist auf drei Geschäftsfeldern aktiv: Sanierung und Verkauf denkmalgeschützter Wohnungen, Bau von Studentenwohnungen und Handel mit notleidenden Krediten. Winter stellte klar, dass Corestate vor allem am Projektentwicklungsgeschäft mit Studentenwohnungen interessiert ist. Die Gesellschaft soll in den kommenden vier bis fünf Jahren etwa 150 Mill. Euro jährlich in diesem Segment investieren. Ein Kapitalbedarf, der offensichtlich die Möglichkeiten der bisherigen Eigner sprengt, nicht aber die von Corestate.

Die Schweizer Gruppe sammelte seit ihr Gründung im Mai 2006 für ihren Wohnimmobilienfonds knapp 500 Mill. Euro ein. Der investierte, ergänzt durch Fremdkapital, 1,2 Mrd. Euro in Deutschland und hat noch Luft, weitere 700 Mill. bis 800 Mill. Euro anzulegen. Ohne das Winter es ausdrücklich sagt, steht angesichts des Interesses an Studentenwohnungen die übrigen Geschäftsfelder der Alta Fides auf dem Prüfstand. Studien der Berater King Sturge und Ernst & Young besagen, das der Bedarf an Studentenwohnungen von 1,9 Mill. im Frühjahr 2008 auf 2,7 Millionen in den Jahren 2012 bis 2014 ansteigen wird. Die "Campus"-Wohnungen der Alta Fides sind deutlich besser ausgestattet als Räume in Studentenwohnheimen. Die Mieten sollen um 350 Euro warm im Monat kosten

.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%