Expo Real
Verunsicherung lähmt den Immobilienmarkt

Heute beginnt die Expo Real, eine der beiden wichtigsten Immobilienmessen in Europa. Drei Fragen werden die Gespräche ihrer Besucher dominieren. Hält der Aufschwung? Gelingt die Refinanzierung auslaufender Kredite? Wohin gehen die Zinsen? In den meisten Segmenten sind die Aussichten Experten zufolge düster.
  • 0

REGENSBURG. Die deutsche Wirtschaft wächst so schnell wie schon lange nicht mehr. Doch am Immobilienmarkt herrscht weiter Zurückhaltung: "Die Verunsicherung ist immer noch zu spüren", stellte Helge Scheunemann, Chefanalyst Deutschland des weltweit tätigen Immobiliendienstleisters Jones Lang Lasalle (JLL), auf einer Veranstaltung der Deka-Bank am Wochenende in Frankfurt fest.

Da mag Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn verkünden: "Das konjunkturelle Hoch hält an." Die Büromieter scheinen daran noch nicht so recht zu glauben. Obwohl die Makler wieder mehr Fläche vermieten, ist die Leerstandsquote im dritten Quartal noch einmal geringfügig gestiegen. Der Grund: Die Unternehmen warten ab.

Es gebe Bedenken, ob die realwirtschaftliche Erholung nachhaltig ist, sagte Deka-Bank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. Deshalb expandieren die Unternehmen noch nicht und brauchen somit auch keine größeren Büroflächen. Vielmehr wechseln einige in kleinere, aber effizienter gestaltete Büros.

Scheunemann schätzt daher, dass sich der Leerstand in den Büroimmobilienhochburgen erst im nächsten Jahr bei 10,3 bis 10,5 Prozent stabilisieren wird. Zu diesen Metropolen zählen JLL zufolge Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart. Deshalb wird allgemein auch frühestens Ende des Jahres mit steigenden Mieten gerechnet. Der Wendepunkt bei den Mieten für die Spitzenobjkete sei erreicht, sagt Scheunemann. Doch die Durchschnittsmieten werden laut JLL nocheinmal nachgeben.

Leerstandsquoten von zehn Prozent wären in den 1990er-Jahren noch als katastrophal empfunden worden. Heute ist klar, das dahinter auch Objekte stehen, die in ihrem gegenwärtigen Zustand nicht vermietbar sind. Und gewiss ist ein großer Teil dieser Objekte in den Händen von Finanzinvestoren, die in den Jahren 2004 bis 2007 das große Rad auf dem deutschen Immobilienmarkt drehten, Ihnen fehlt das Kapital, um die Gebäude zu modernisieren, so dass sich an der Vermietungssituation so schnell nichts ändern wird.

Seite 1:

Verunsicherung lähmt den Immobilienmarkt

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Expo Real: Verunsicherung lähmt den Immobilienmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%