Forward-Darlehen – Tool der Woche Niedrige Zinsen auch in der Zukunft nutzen

Seite 2 von 2:
Frühzeitig mit der Bank sprechen
Johnny Depp verkauft sein Penthouse in Los Angeles
Johnny Depp
1 von 127

Im vergangenen Jahr bot Johnny Depp fünf seiner Penthouses in Los Angeles zum Verkauf an. Zwei davon wurden bereits verkauft. Aktuell möchte er sein sogenanntes Penthouse 2 verkaufen: fast 700 Quadratmeter für einen Preis von 2,48 Millionen Dollar. Man munkelt, dass Johnny Depp möglichst schnell verkaufen will – oder muss. Die Scheidung von Amber Heard soll ihn in finanzielle Schwierigkeiten gebracht haben.

Wohnraum
2 von 127

In dem Appartement befinden sich viele Kunstwerke von Johnny Depp, die allerdings nicht alle zum Verkauf stehen. Das Penthouse erstreckt sich auf zwei Etagen.

Schlafzimmer
3 von 127

Depps Penthouse besteht aus zwei Schlaf- und drei Badezimmern. Der Schauspieler mag besonders grelle Farben. Das Schlafzimmer bietet einen Blick auf Los Angeles.

Wohnzimmer und Küche
4 von 127

An das Wohnzimmer ist eine offene Küche angeschlossen. Durch die großen Fenster und die Anbindung zur Terrasse erscheint der Raum noch größer.

Treppenaufgang
5 von 127

Eine knallrote Treppe führt in den ersten Stock des Penthouses.

Badezimmer
6 von 127

Depp hat es gerne auffällig und so zieren Tiermotive die Wände seines Badezimmers. Der große Duschbereich lässt das Badezimmer trotz der dunklen Farbgebung nicht klein erscheinen.

Terrasse
7 von 127

Wer sich selbst etwas Gutes tun möchte, findet auf der großen Terasse nicht nur einen Pool, sondern auch einen Spa-Bereich und ein Fitnesscenter.

„Faire Anbieter gewähren für Darlehen, die in sechs oder sogar 12 Monaten abgerufen werden, keine Aufschläge“, sagt FMH-Geschäftsführer Max Herbst. Im Hinblick auf die Aufschlagsätze lohnt sich das Vergleichen der Angebote, denn so können Verbraucher pures Geld sparen. „Wichtig ist vor allem, dass Verbraucher frühzeitig die Möglichkeit des Forward-Darlehens  bei ihrer Bank ansprechen“, rät Dirk Eilinghoff, Experte für Baufinanzierung bei Finanztip.

Doch es könnte sich lohnen, dieses Risiko einzugehen: „Die Zeit ist gut für Forward-Darlehen“, versichert Herbst. Darlehensnehmer, deren Sollzinsbindung in 12 bis 60 Monaten ausläuft, können sich bereits um eine Anschlussfinanzierung mit Zinssicherung bemühen. Hartmut Schwarz geht nicht ganz so weit, aber auch er sagt: „Wer in den nächsten 18 Monaten eine Anschlussfinanzierung sucht, kann diese jetzt optimal abschließen.“

Schließen Verbraucher ein Forward-Darlehen ab, müssen sie dieses zum vereinbarten Zeitpunkt der Bank auch abnehmen. Im anderen Fall verlangt die Bank eine hohe Entschädigung für den Ausfall. Auch eine Zinssenkung ist kein Grund, um den abgeschlossenen Vertrag zu ändern. Deshalb rät Dirk Eilinghoff: „Verbraucher sollten nicht nur auf den Zins schauen, sondern auch ihre persönliche und berufliche Entwicklung einschätzen, bevor sie sich festlegen.“

Der Forward-Darlehen-Vergleich des Handelsblatts hilft dabei, das passende Angebot zu finden. „Bei der genauen Ausgestaltung des Forward-Darlehens gibt es durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen Banken“, erläutert Eilinghoff. Um als Eigenheimbesitzer mit einem Forward-Darlehen auch wirklich bei der Baufinanzierung sparen, ist Vergleichen und Rechnen angesagt.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Forward-Darlehen – Tool der Woche: Niedrige Zinsen auch in der Zukunft nutzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%