Hauptstadt Prag
Die Renditen sinken

Ein schnell wachsendes Bruttoinlandsprodukt, ein verlässliches Rechtssystem und stabile politische Verhältnisse – Tschechien gerät zusehends in den Fokus risikoscheuer Investoren. Vor allem Prager Immobilien haben es den Financiers angetan.

PRAG. In der tschechischen Hauptstadt Prag fällt ein Porsche so wenig auf wie in Frankfurt, in der Innenstadt buhlen die gleichen Einzelhandelsfilialisten um Kunden wie auf jeder x-beliebigen Shoppingmeile im Westen und die Büropaläste, die allenthalben in den Himmel wachsen, könnten so auch in Amsterdam, London oder Paris entstehen. Wer wissen will, was anders ist, wird auf den ersten Blick wohl am ehesten in Gaststätten fündig. In welcher westeuropäischen Metropole gibt es schon den halben Liter Bier für umgerechnet einen Euro?

Ein Blick auf Konjunkturdaten offenbart einen weiteren Unterschied. Das tschechische Bruttoinlandsprodukt wächst schneller als das westeuropäischer EU-Mitglieder – in diesem Jahr voraussichtlich um sechs Prozent. Ein verlässliches Rechtssystem und stabile politische Verhältnisse locken Immobilieninvestoren an – wovon die Hauptstadt besonders profitiert. Dass das Land dreieinhalb Monate nach der Parlamentswahl keine politische Führung hat und die Staatsverschuldung kräftig steigt, scheint ausländische Investoren kaum zu beunruhigen.

„Prag ist in den Fokus vieler Investmentgesellschaften geraten“, stellt Peter Noack, Chef der Hochtief Development Czech Republic s.r.o., fest. Für den Immobilien-Investmentmarkt bedeutet das: Risikoabschläge beim Immobilienkauf sind passé. Die Preise gehen nach oben und weil gleichzeitig die Mieten stabil bleiben, sinken die Renditen auf Westniveau. Auf dem Bürosektor sind es nurmehr sechs Prozent Rendite – und dennoch hält Bernhard Mayer, Geschäftsführer der in Mittel- und Osteuropa sehr aktiven Wiener Europolis Real Estate GmbH, es „für möglich, dass die Renditen noch weiter nach unten gehen“. Eine Einschätzung, die die Analysten der internationalen Beratungsfirma Cushman & Wakefield teilen, die für Top-Immobilien aktuell Renditen von 5,75 Prozent notieren. Vor einem Jahr standen noch 7,75 Prozent zu Buche.

Auf dem aktuellen Niveau würden risikoscheue Investoren, etwa deutsche offene Immobilienfonds, von Prag angezogen, sagt Europolis-Manager Mayer. Wem Renditen auf diesem Niveau zu gering sind, der steigt ins – riskantere – Projektentwicklungsgeschäft ein und macht dann wohl die gleichen Erfahrungen wie Hochtiefs Tschechien-Experte Noack: „Vorvermietungen sind schwierig und werden seltener.“

Seite 1:

Die Renditen sinken

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%