Hilton
Immofinanz verkauft Wiener Hotel

Die österreichische Immofinanz treibt ihren Ausstieg aus dem Hotelgeschäft voran. Der Konzern hat ein Haus in Wien verkauft.
  • 0

WienDer Immobilienkonzern habe das Hilton Vienna Danube Hotel für 48,4 Millionen Euro an einen deutschen Investor verkauft, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Preis liege über dem Buchwert. Käufer ist eine Tochter der Immobilienfondsgesellschaft Internos aus Frankfurt am Main. "Wir wollen uns zur Gänze aus dem Geschäftsfeld Hotel zurückziehen und nutzen den attraktiven Verkäufermarkt", sagte Immofinanz-Chef Eduard Zehetner.

Zu Beginn des Jahres hatte die Firma bereits das Grand Hotel Kempinski in St. Moritz verkauft. Nun hält Immofinanz nur noch ein Hotel: Das Leonardo Vienna in der Nähe des Wiener Westbahnhofs, das nach dem Ende der Renovierung ebenfalls verkauft werden soll.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hilton: Immofinanz verkauft Wiener Hotel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%