Hotelmarkt
Luxusbetten bleiben leer, Budget-Hotels boomen

Billig schlägt teuer: Deutschlands Budgethotels gehen als große Gewinner aus der Krise hervor. Während in den Luxushotels viele Betten leer bleiben, können sich die Übernachtungsdiscounter kaum vor Gästen retten. Im Nobelsegment droht sich die Krise weiter zu verschärfen.
  • 0

MÜNCHEN. Im europäischen Vergleich gilt Deutschland schon seit Längerem als Billigreiseziel. Dazu tragen vor allem die niedrigen Zimmerpreise in den Hotels bei. Trotzdem bauen die Entwickler unbeirrt weitere Luxusbettenburgen: Mehr als 40 neue Fünfsterne-Hotels sollen in den kommenden Jahren an den Markt gebracht werden, meldet das Marktforschungsunternehmen CHD Expert.

Das ist vor allem deshalb erstaunlich, weil die deutschen Hotelbetreiber gleichzeitig mit massiv sinkenden Einnahmen kämpfen. Die Zimmer bringen weniger Ertrag und werden seltener vermietet als im Vorjahr. Die Belegungsquote sank in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um mehr als fünf Prozentpunkte auf rund 58 Prozent. Und teure Hotels leiden noch mehr als günstige: "Dort, wo Zimmer mehr als 120 Euro pro Nacht kosten, ging der Zimmerertrag um fast 22 Prozent zurück", meldet das Fachblatt Immobilien-Zeitung.

Dennoch: Zu Anfang des Jahres waren mehr als 15 Millionen Quadratmeter an neuen Hotelflächen im Bau oder in Planung, zeigt eine Studie von Bulwien Gesa. Davon entfällt fast ein Fünftel auf Großprojekte mit mehr als 50 000 Quadratmetern. Vor allem in Berlin, Hamburg und München laufen neue Projekte. "Der Markt gilt noch immer als lohnenswert", erklärt Carsten Hennig von CHD Expert.

Das größte Projektvolumen in Deutschland hält derzeit die Vivico Real Estate. Rund 165 000 Quadratmeter Hotelfläche sind in der Entwicklungsphase, nicht gerechnet die bereits begonnenen Projekte in Berlin, Köln, München und im Frankfurter Europaviertel. "Wenn man Kunden ein klares Markenbild bieten kann, dann macht ein Neubau gerade auch in einem schwierigen Marktumfeld Sinn", sagt Wilhelm Brandt, Sprecher der Vivico. "Außerdem besitzen unsere Hotels hervorragende innerstädtische Anbindungen - wir reden also nicht von reinen Tagungshotels irgendwo auf der grünen Wiese."

Seite 1:

Luxusbetten bleiben leer, Budget-Hotels boomen

Seite 2:

Kommentare zu " Hotelmarkt: Luxusbetten bleiben leer, Budget-Hotels boomen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%