Hypotheken-Bonds
Gläubiger müssen um Einlagen bangen

Der Preisverfall bei Gewerbeimmobilien hinterlässt Spuren, Kredite für Bürokomplexe und Einkaufszentren von Mailand bis Düsseldorf können nicht zurückgezahlt werden. Inhabern von Hypothekenanleihen drohen nun Verluste.
  • 8

New YorkTreuhänder halten derzeit ein Rekordvolumen an Immobiliendarlehen. Fast 18 Milliarden Euro der Kredite in Verbriefungen von gewerblichen Hypotheken, die Moody's Investors Service bewertet, werden von sogenannten Special Servicers verwaltet – das sind 25 Prozent der von der Ratingagentur bewerteten Geschäfte. Die überfälligen Kredite bei Standard & Poor's belaufen sich auf das Allzeithoch von 15 Milliarden Euro und bei Fitch Ratings auf den Rekordstand von elf Milliarden Euro.

Die aufkeimende Konjunkturerholung in Europa geht damit offenbar an den Immobilienbesitzern vorbei. Die Vermieter sind nicht in der Lage, ihre vor der Finanzkrise im Jahr 2006 aufgenommenen Kredite zu refinanzieren, die zur Unterlegung von Gewerbehypotheken-Bonds benutzt werden. Da die Immobilienwerte vom Hoch bis zum Tief um 40 Prozent abgenommen haben, sind tausende Liegenschaften mittlerweile weniger Wert als die ausstehenden Verbindlichkeiten.

„Es ist noch immer ein sehr notleidender Markt, und bei einem hohen Prozentanteil der ausstehenden Geschäfte handelt es sich nicht um erstklassige Anlagen, sondern um hochgefährdete Kredite“, sagt Paul Lloyd, geschäftsführender Partner bei dem Kreditadministrator Mount Street LLP aus London. „Das bedeutet, dass es kaum bis gar keine Chance gibt, dass die Gläubiger 100 Prozent ihres Geldes zurückbekommen.“

Auf die Special Servicers kommt nach Einschätzung von S&P mehr Arbeit zu: Denn in diesem Jahr werden Darlehen in Höhe von rund 16,5 Milliarden Euro fällig – allesamt wurden aufgenommen, als die Immobilien noch deutlich mehr wert waren. Die Aufgabe der Special Servicers ist es, Investoren aus den Gewerbehypotheken-Anleihen so viel Geld wie möglich zu sichern – entweder, indem sie die unterlegten Kredite restrukturieren oder verkaufen. Auch Vollstreckung und Beschlagnahmung des Eigentums sind möglich.

Seite 1:

Gläubiger müssen um Einlagen bangen

Seite 2:

Jede Menge Refinanzierungen sind nötig

Kommentare zu " Hypotheken-Bonds : Gläubiger müssen um Einlagen bangen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer da noch reingeht, der ist wirklich selber schuld.
    es gibt soviele krisenherde, dennoch tun viele so, als würde alle sicher sein.
    Dummheit muß weh tun.
    Solange die Banken Mitspieler haben, dreht sich das Rad weiter.
    Doch, den letzten beißt der Hund.
    Jeder, der da noch mitspielt, kann der Letzte sein.
    Aso, kein Mitleid mehr mit denen, die sich in Gefahr begeben.
    Jeder ist seines Glückes Schmid.

  • sehe ich auch so.

    Dummheit muss bestraft werden und wer sein Geld in deutsche Anlagen investiert, wird dafür bluten. Es gibt so viele seriöse Anlagemöglichkeiten in Asien. Singspore, Hongkong u.s.w. Aber wer zu bequem ist, der zahlt auch hier einen hohen Preis.

  • Werte wie a0jcc9 haben davon noch nichts gehört.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%