Immobilien
Ausländer kaufen verstärkt Eigenheime in London

Die britische Hauptstadt gilt als sicherer Hafen für Investments. Das lockt immer mehr Gelder nach London. So wird die Hälfte aller neu gebauten Häuser in London von ausländischen Käufern erworben.
  • 5

LondonIm vergangenen Jahr haben ausländische Käufer mehr als drei Milliarden Pfund (3,6 Milliarden Euro) in neue Häuser gesteckt. Das teilte der der Makler Jones Lang LaSalle Inc. mit. Das ist ein Anstieg von 25 Prozent gegenüber 2011. London hat seinen Status als sicherer Hafen für ausländische Vermögen gefestigt, konstatierte Sushil Wadhwani, ein Ökonom, der früher bei der Bank of England war. Die Hauskäufe trieben die Immobilienpreise in die Höhe und verdeckten Schwächen an anderen Stellen des Marktes, so Wadhwani.

Verstärkt wird die Attraktivität der britischen Hauptstadt durch die Schwäche des britischen Pfunds. Das lockt Investoren aus Ländern von Russland bis Malaysia an. Bei Projekten wie dem Umbau der Battersea Power Station ist rund die Hälfte der geplanten Wohnungen an Ausländer verkauft worden.

„Der Markt für Immobilienprojekte in London wäre schwieriger ohne die Nachfrage internationaler Investoren“, erklärte Adam Challis, Leiter Analyse Wohnimmobilien bei Jones Lang. „Nachdem die Banken aufgrund des schwachen Marktes weniger Gelder für Projekte locker machen, stellen internationale Käufer eine wichtige Rettungslinie dar.“

In den zwölf Monaten bis 13. März sind die Eigenheimpreise in London um 10,6 Prozent gestiegen. Das geht aus einer Studie von Acadametrics hervor. Besonders deutlich fiel der Anstieg mit 38,7 Prozent in der City of Westminster aus, wo sich die Nobel-Wohnbezirke Mayfair und Belgravia befinden. Die Mieten in London waren im März rund acht Prozent höher als ein Jahr zuvor, berichtete LSL Property Services im April.

 

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilien: Ausländer kaufen verstärkt Eigenheime in London"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @YouhaveNodela...Ihr Kommentar ist totaler Quatsch. Bitte Statistik / Zahlen anführen, die Ihre behauptung untermauern. Ich mache mir die Mühe nicht, habe ich doch jahrelang in London gelebt und die Veränderung der "Neuankömmlinge" hautnah studieren können. Von den Migrationswellen der Vergangenheit einmal abgesehen, führen bei der Zuwanderung "weisser" Osteuropäer aus den A8 Staaten ...vor allem Polen die Tabelle an. Gleichzeitig zurück ging der Anteil der Inder, Pakistanis und auch Australier, da weniger Arbeitserlaubnisse verteilt worden. Wenn London noch einen Anteil von 40 Christen aufweist, dann ist das schon viel und zeigt auch, wie es um diese Weltstadt gestellt ist.

  • Die zweit- bzw. dritthöchste Einwandererzahl nach London stellen übrigens über Jahre Deutsche & Franzosen.

    Von daher scheint Ihr Kommentar "Der Grossteil Londons ist überschwemmt mit Migranten die genau aus genau den Ländern kommen mit denen auch wir unsere Probleme haben" ja zu passen.

  • @karstenbergwanger sagt:
    ...Der Grossteil Londons ist überschwemmt mit Migranten die genau aus genau den Ländern kommen mit denen auch wir unsere Probleme haben....

    -- das stimmt nicht:

    …..The International Passenger Survey estimates shows India as the top country for people coming to the UK with 11.9% of all immigrants. It's followed by Pakistan, (5.8%), Poland (5.4%), Australia (5.2%) and China (5.2%)….
    http://www.guardian.co.uk/news/datablog/2010/jun/26/non-eu-immigration-uk-statistics

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%