Immobilien-Eigentümer
So senken Sie die Energiekosten

Die Preise für Gas und Öl steigen immer weiter. Da hilft auch Energiesparen über kurz oder lang nichts. Sinnvolle Investitionen dagegen können die Heizkosten senken. Doch Vorsicht: Die eine richtige Lösung gibt es nicht.
  • 7

DüsseldorfDer nächste Winter kommt bestimmt - und damit bei Haus- und Wohnungseigentümern gewiss der nächste Schreck über ihre Heizkostenrechnung. Denn die Preise für Erdgas und Heizöl steigen seit Jahren stetig. Seit 2000 verteuerte sich der Preis für Erdgas um fast 60 Prozent, für leichtes Heizöl müssen Verbraucher sogar 85 Prozent mehr zahlen, geht aus Daten des Statistischen Bundesamts hervor. Dass die Deutschen gleichzeitig den Energieverbrauch für wohltemperierte Räume und ein heißes Bad um 22 Prozent reduzierten, hat ihnen nur wenig geholfen. Denn etwa 85 Prozent ihres Energieverbrauchs gehen auf das Konto der Wärmeerzeugung in überwiegend mit Erdgas und Heizöl befeuerten Anlagen.

Etwa 14,8 Millionen mit Öl oder Gas befeuerte Heizungsanlagen gibt es bundesweit. Knapp ein Fünftel davon ist nach einer Erhebung des Schornsteinfegerhandwerks älter als 20 Jahre. Zu alt, um noch sparsam zu sein, denn nach 20 Jahren gehören Heizkessel zum alten Eisen. Neue Anlagen gehen sparsamer mit Brennstoff um, was gleichzeitig den Ausstoß des umweltschädlichen Kohledioxids senkt.

Am besten für die Umwelt wäre es, wenn gleich das ganze Haus sofort besser gedämmt und auf neueste Heiztechnik umgerüstet würde. Doch das ist wenig realistisch. Werner Eicke-Hennig vom Institut für Wohnen und Umwelt (IWU) rät zu Pragmatismus: "Wenn es reinregnet, wird zuerst das Dach neu gedeckt und dabei gedämmt. Wenn der Heizkessel defekt ist, wird er gegen einen neuen, effizienteren getauscht. Den meisten Hausbesitzern fehlt das Geld, um ihr Haus auf einen Schlag auf den neuesten Energieeffizienzstandard zu bringen." Wer nach und nach modernisiere, könne den Energieverbrauch seiner Wohnimmobilie schrittweise um 50 bis 80 Prozent senken.

Wer sich zum Kauf einer neuen Heizanlage entschließt, muss zunächst den eigenen Energiebedarf kennen. Die Internetseiten des IWU bieten ein leicht verständliches Instrument zur groben Bestimmung des Energiebedarfs.

Steht der Energiebedarf fest, kann die Suche nach dem richtigen Heizungssystem beginnen. Soll Gas oder Öl eingesetzt werden? Will man auf Niedertemperatur oder Brennwerttechnik umsteigen? Oder lieber kleine Stäbchen aus gepressten Holzresten, Pellets genannt, einsetzen? Für Innovative gibt es Wärme aus dem Boden, bereitgestellt über elektrischer Erdwärmepumpe. Unabhängig davon lassen sich mit Gas, Öl, Holz in Form von Scheiten oder gepresst zu Pellets befeuerte Kessel noch mit Systemen ergänzen, die die Sonnenenergie nutzen. Dazu werden Kollektoren auf dem Dach angebracht, die entweder nur das Badewasser oder zusätzlich auch das Heizwasser erwärmen.

Kommentare zu " Immobilien-Eigentümer: So senken Sie die Energiekosten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie schreiben:"Die Internetseiten des IWU bieten ein leicht verständliches Instrument zur groben Bestimmung des Energiebedarfs." Könnten Sie bitte den genauen Link dafür angeben, es gibt nämlich Hunderte von Dokumentationen im IWU-Internetauftritt und mit der Suchfunktion kommt man auch nicht zum gewünschten Ergebnis. Vielen Dank!

  • An die HB Redaktion.

    Hätte gerne erfahren wieso Sie mein Komment von heute Morgen(04:43) gelöscht haben ?

  • Energiesparen ist lebensnotwendig. Ein Raubtier darf beim Schlagen der Beute nicht mehr Energie verbrauchen, als es durch das Fressen der Beute wieder aufnimmt. Es braucht eine positive Energiebilanz. Jeder braucht das!
    Minister Altmeier will in alle deutschen Haushalte (davon gibt es ca. 40 Millionen) Energieberater schicken. Will er damit mal fertig werden, sagen wir – in 2 Jahren, und angenommen, ein Energieberater „schafft“ 4 Haushalte am Tag.. inkl. Urlaub und Krankheit…dann wären das Pi mal Daumen 2000 Haushalte pro Energieberater. Die Nullen weggekürzt bräuchten wir 20.000 dieser „Experten“. Diese bräuchten entsprechende Meßgeräte, Wärmebildkameras und weiß der Teufel was alles. Wer soll das bezahlen? Was soll das bringen?
    Wir werden von Verantwortungslosen regiert! Da hilft keine Empörung und kein paralysiertes Wegschauen, da hilft nur ABWÄHLEN!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%