Immobilien in den USA: Playmobil-Gründer verkauft sein „Schloss“

Immobilien in den USA
Playmobil-Gründer verkauft sein „Schloss“

Der Playmobil-Gründer Horst Brandstätter ist mit seinen Spielwaren reich geworden. Er hat nicht nur Kinderträume erfüllt, sondern mit einer Luxusvilla in Florida auch seine eigenen. Nun steht die Immobilie zum Verkauf.
  • 0

DüsseldorfHorst Brandstätter dürfte so gut wie keinem Kind bekannt sein. Sein Spielzeug jedoch hat viele Generationen geprägt. Der 81-Jährige ist der Vater der Playmobil-Figuren. Die Männchen, Tiere und Schlösser von Playmobil haben den Deutschen reich gemacht. Doch nun verkauft Brandstätter eines seiner „Schlösser“ – allerdings keines aus Plastik, sondern ein knapp 1200 Quadratmeter großes aus Glas und Beton.

Der Playmobil-Gründer veräußert seine Luxusvilla auf Jupiter Island, dass rund 30 Kilometer nördlich von Palm Beach im US-Bundesstaat Florida liegt. „Das Anwesen liegt in erhöhter Lage direkt am Strand und bietet einen atemberaubenden Panoramablick auf den Atlantik und auf die sich an der Küste entlang ziehende Wasserstraße“, sagt Ken Meierling, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Jupiter Island.

Besonders beeindruckend ist das Grundstück, auf dem das Anwesen steht. Es ist rund 38.040 Quadratmeter groß und damit eines der imposantesten Privatgrundstücke auf der Halbinsel. Auf der Fläche befindet sich ein eigener Golfplatz – und das nicht ohne Grund.

Brandstätter ist nämlich nicht nur leidenschaftlicher Spielzeugfabrikant. In den späten 1980er-Jahren fand er auch Gefallen am Golfsport. Der Freiluftsportart konnte jedoch im Winter kaum etwas abgewinnen. Daher fiel die Entscheidung auf den Kauf einer Immobilie samt Golfplatz in einer sonnigen Region wie Florida.

Die Vereinigten Staaten von Amerika übten mit ihrem weltgrößten Spielzeugmarkt auf „Mr. Playmobil“ ohnehin eine berufsbedingte Anziehungskraft aus. Neben dem Golfspielen konnte er hier auch den Playmobil-FunPark inspizieren, den er in Palm Beach aufgebaut hatte. 1991 erwarb er das Grundstück auf Jupiter Island, seit 1995 verbrachte er die Wintermonate von November bis April regelmäßig in Florida.

Die Entscheidung zum Verkauf ist dem erfolgreichen Spielwarenfabrikant nicht leichtgefallen. Gesundheitliche Gründe haben Brandstätter dazu gezwungen. „Mit zunehmendem Alter benötige ich immer öfter die gute Erreichbarkeit und die Nähe zu meinen Ärzten in Deutschland. Deshalb kann ich mein Haus in Florida nicht mehr so oft nutzen wie ich gern möchte.“

Der Kaufpreis der Immobilie liegt bei schlappen 45 Millionen Dollar. Dass sich Brandstätter eine derart teure Immobilie leisten konnte, liegt an der beispiellosen Erfolgsgeschichte von Playmobil. Bereits kurz nach Einführung der Spielfiguren im Jahre 1974 stieg Playmobil zum größten und umsatzstärksten Spielwarenhersteller Deutschlands.

Im Jahre 2013 belief sich der Umsatz auf 552 Millionen Euro. Innerhalb von neuen Jahren (bis 2013) stieg der Umsatz um knapp 200 Millionen Euro. Playmobil profitiert besonders vom deutschen Markt. In einer Umfrage im Jahre 2014 hielten 74 Prozent der Befragten Spielzeug aus dem Hause Playmobil für vertrauenswürdig.

Roman Tyborski
Roman Tyborski
Handelsblatt / Volontär

Kommentare zu " Immobilien in den USA: Playmobil-Gründer verkauft sein „Schloss“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%