Immobilien
Keine Angst vor der Blase

Die Preise für Immobilien steigen und steigen. Droht eine gefährliche Immobilienblase? Eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) gibt besorgten Häuslebauern Auskunft.
  • 4

BerlinTrotz steigender Preise hält das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) die Gefahr einer flächendeckenden Immobilienblase für gering. "Von einer explosiven Kreditvergabe, die für Länder mit spekulativen Preisentwicklungen charakteristisch ist, gibt es in Deutschland keine Spur", hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Die Zahl der an private Haushalte vergebenen Hypothekenkredite sei in den vergangenen zehn Jahren praktisch unverändert geblieben. Das Verhältnis zwischen dem Bestand der Hypothekenkredite und dem Bruttoinlandsprodukt sei in diesem Zeitraum sogar gesunken.

Auch die Kreditvergabe-Praxis der Banken wirke dem Entstehen von Preisblasen entgegen. "In Deutschland agieren die Banken eher konservativ mit strengen Bonitätsprüfungen, einem hohen Eigenkapitalanteil am Kaufwert und vorwiegend fester Verzinsung, damit die Belastung für die Darlehensnehmer leichter kalkulierbar ist", schrieb das DIW. Nicht selten werde ein Eigenkapital von 30 Prozent des Kaufwertes verlangt. "Oft sind die Zinsen für zehn bis 20 Jahre fixiert, so dass die finanziellen Belastungen für die privaten Haushalte leichter zu kalkulieren sind", hieß es.

Allerdings hält das DIW das Entstehen einer Preisblase auch nicht für gänzlich ausgeschlossen. "Wichtig ist vor allem, keine zusätzlichen steuerlichen Anreize zu setzen", sagte DIW-Experte Christian Dreger mit Blick auf die Diskussion um die Wiedereinführung der Eigenheimzulage. "Dies würde die Gefahr erhöhen, dass sich eine Preisblase bildet." Problematisch sei auch die Tendenz bei Banken, Hypothekenkredite mit immer geringeren Eigenkapitalanteilen zu vergeben. Auch extrem niedrige Zinsen erhöhten bei einem kräftigen Aufschwung die Gefahr spekulativer Preissteigerungen.

Billiges Baugeld und die Angst vor Inflation lässt viele Deutsche in "Betongold" flüchten. Die Preise für Wohneigentum zogen deshalb in den vergangenen beiden Jahren um jeweils mehr als fünf Prozent an. Die Preissteigerungen sind auch nach Beobachtungen der Bundesbank inzwischen auf den Mietmarkt übergesprungen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilien: Keine Angst vor der Blase"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Verharmlosung des Themas Blase für zu nichts. In den großen Städten haben wir bereits eine Blase. In Frankfurt Main werden im Innenstadtbereich € 5.100 pro qm für Wohnungen BJ 1955 und unrenoviert bezahlt. Das können sich nur noch Menschen mit hohem Einkommen leisten. Folge sind natürlich auch stark steigende Mietpreise. Die Politik nimmt dies nur zur Kenntnis und redet von sozialer Gerechtigkeit. Handeln wäre angesagt: Maklerproblem lösen, Mieten einfrieren, staatliche Förderung von Wohnungseigentum, Begrenzung der Verkaufspreise für Wohnraum auf maximal 25% Marge (Neubau und Bestand) und vieles mehr. Langfristig lohnt es sich wenn man für Menschen einsetzt.

  • Frengische Brovinz.

  • Genauso bedeutungslos wie im Fussball.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%