Immobilien
Niedrige Zinsen, hohe Preise

Erst Bundesbankchef Weidmann, dann Bundesfinanzminister Schäuble, nun die EZB: Die Warner vor einer Immobilienblase werden mehr. Vier Profis beantworten Fragen zu den Auswirkungen des Zinstiefs auf den Immobilienmarkt.
  • 8

Beim Blick auf die Immobilienpreise in den Metropolen wird mittlerweile nicht nur Kleinfamilien auf der Suche nach dem Eigenheim allmählich schwindlig. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bemerkt bei den Preisen von Immobilien Anzeichen „die gefährlich sind“. „Auf die Dauer ist das Maß an Liquidität zu groß und das Zinsniveau zu niedrig“, so Schäuble.

Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt: „In einigen Ländern – auch in Deutschland – sehen wir die Gefahr einer Immobilienblase“. Weidmann sieht den Grund ebenfalls in den niedrigen Zinsen, laut Bundesbank sollen Immobilien in den Ballungsräumen inzwischen um bis zu 25 Prozent überbewertet sein.

Die Europäische Zentralbank (EZB) legt nach. „Unsere Analysen und die des Internationalen Währungsfonds deuten darauf hin, dass es in einigen speziellen Immobilienmärkten Anzeichen für eine Überhitzung geben könnte“, sagte EZB-Vizepräsident Vitor Constancio am Montag in Frankfurt.

Die Notenbanker schreiben in ihrem Monatsbericht Juni: „Die gegenwärtige Situation auf den Immobilienmärkten ist durch eine hohe, weiter steigende Nachfrage nach Wohnraum gekennzeichnet, die sich auf nachhaltig verbesserte Aussichten für Beschäftigung und Einkommen und die damit einhergehende hohe Zuwanderung gründet und durch die äußerst günstigen Finanzierungsbedingungen zusätzlich gestützt wird.“ Auch wenn inzwischen mehr Neubauten entstünden, könne die steigende Nachfrage gerade in den Ballungszentren nicht befriedigt werden. Die Folge: Die Immobilienpreise ziehen weiter kräftig an.

Wie die Preise seit der Finanzkrise gestiegen sind, zeigt eine Auswertung des Verbandes der Pfandbriefbanken für Handelsblatt Online: In München, Hamburg, Berlin und Frankfurt legten die Preise für eine Eigentumswohnung seit 2007 zwischen 24 und 38 Prozent zu. Der Zins für Baugeld sank im gleichen Zeitraum rasant – von fünf auf 2,8 Prozent. Und Mario Draghi hat durchblicken lassen, dass die Zinsen der Europäischen Zentralbank wohl noch für mindestens weitere zweieinhalb Jahre niedrig bleiben werden.

Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater warnt: „Hohe Immobilienpreise sind derzeit erklärbar, weil andere Anlageformen kaum Rendite bringen. Das gilt aber nur, so lange das Zinsniveau so unnatürlich niedrig ist.“ Früher oder später rechnet Kater daher mit einer Korrektur an den Immobilienmärkten.

Auch wenn zahlreiche Marktkenner für Deutschland in puncto Immobilienblase Entwarnung geben – das Institut der Deutschen Wirtschaft wies kürzlich darauf hin, das die Preise nicht flächendeckend sondern nur in den Ballungszentren steigen, die Preissteigerungen in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern moderat seien und von einer Kreditblase wegen der hohen Eigenkapitalanteile keine Rede sein könne –, sollten Immobilienbesitzer, Kaufinteressenten und Mieter die Lage im Auge behalten. Für Handelsblatt Online beantworten vier Immobilienprofis die wichtigsten Fragen zum Zinstief und Immobilienmarkt.

Kommentare zu " Immobilien: Niedrige Zinsen, hohe Preise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jüngst vernahmen wir das Notenbanken neben Renten auch Aktien kaufen. Dann wird es auch nicht mehr überraschen, wenn die demnächst auch noch Immobilien mit selbst gedrucktem Geld kaufen.

  • Die gehirngewaschenen Menschen lassen sich von den Bankstern und korrupten Polit - Marionetten vorführen....
    Armselig geht alles den Bach runter.....

  • niedrige zinsen oder subventionen bei dingen von realem wert sind diese instrumente bei der preisfindung einbezogen/enthalten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%