Immobilien
Potsdam, mon amour

Einst war die Stadt ein Aufmarschplatz für Militärs und Millionäre. Und heute? Die Garde-Ulanen-Kaserne wurde in den vergangenen acht Jahren gründlich restauriert. Smarte Büros befinden sich unter den erhaltenen Giebelchen und Türmchen der wilhelministischen Epoche. Die Schönen und Reichen sind wieder da - in der Villenkolonie Babelsberg und am „Heiligen See“.

POTSDAM. "Ruft einst das Vaterland uns wieder“, steht auf dem ollen Kaffeepott, „als Reservist, als Landwehrmann ...“ Ein Reitersmann mit vorgereckter Lanze schmückt den leicht angedetschten Becher, allerlei Königs- und Feldherren-Porträts mit schnurrigen Bärten, Fähnchen und Wappen und Motive der Stadt, in der mein Großvater um 1900 herum als berittener Gefreiter im 1. Garde-Ulanen-Regiment seinen Dienst tat: Potsdam.

Den Becher bekam Josef Tölle zum Abschied vom schimmernden Heer, sicherlich einen strammen Händedruck und eine Tabakspfeife, von der heute nur noch der Porzellankopf erhalten ist. Versehen mit einem Schattenriss von Garnison und Stadt Potsdam, von denen Opa seinem Enkel viele Jahre danach gern erzählte.

Solche Familien-Erinnerungen prägen, bis hin zur sentimentalen Verklärung. Mag sein, dachte der Reporter neulich versonnen, als er durch die Jäger-Allee streifte, dass der Gefreite Tölle genau hier geritten ist, zum Exerzieren, ins Manöver, wer weiß? Das war damals, als Wilhelm Zwo die Preußen regierte.

Und heute? Die ursprüngliche Garde-Ulanen-Kaserne wurde in den vergangenen acht Jahren gründlich restauriert und als Baudenkmal saniert. Smarte Büros und die Schulräume eines Oberstufen-Zentrums befinden sich unter den erhaltenen Giebelchen und Türmchen der wilhelministischen Epoche heute da, wo mein Großvater Josef einstmals Wache schob, sein Pferd versorgte, seine Lanze putzte und untertänigst hackenklappend Meldung machte.

Seite 1:

Potsdam, mon amour

Seite 2:

Seite 3:

Seite 4:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%