Immobilien
Wo die Immobilienpreise steigen

Die Finanzkrise lässt die Preise von Häusern und Eigentumswohnungen in ganz Deutschland in die Höhe schnellen. Die Preisrally dürfte noch eine Weile andauern. In welchen Städten die Mieten und Kaufpreise steigen.
  • 3

DortmundGute Nachrichten für alle, die schon ein Haus besitzen: Die Kaufpreise für private Wohnimmobilien in Deutschland steigen weiter. Und das dürfte noch eine ganze Weile so bleiben. "Die Preise steigen nicht nur in einigen ausgesuchten Orten, sondern fast flächendeckend", sagt Volkswirt Harald Simons vom Beratungsinstitut Empirica.

Ein Quadratmeter Eigentumswohnung mittlerer Güte kostet laut Immobilienverband IVD etwa 980 Euro und damit zweieinhalb Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Für ein durchschnittliches Einfamilienhaus müssen die Deutschen derzeit knapp 200.000 Euro auf den Tisch legen, gut ein Prozent mehr als 2010. Um fünf Prozent stiegen die Preise für Eigentumswohnungen.

Und noch immer nimmt das Kaufinteresse zu, berichten die Immobilienmakler von Sparkassen und Bausparkassen. Vor allem in Ballungsgebieten sind potenzielle Käufer auf der Suche. "Wenn die Wirtschaftslage sich verschlechtert, verschwindet die Nachfrage nach privaten Wohnimmobilien nicht einfach, sondern sie wird nur zurückgestellt", sagt Stephan Kippes, Professor für Immobilienmarketing an der Hochschule Nürtingen-Geislingen. "Sobald der Arbeitsmarkt wieder besser dasteht, kommt die Nachfrage zeitversetzt, aber mit höherer Dynamik wieder zurück."

Das sollte sich auch in höheren Preisen für gebrauchte Immobilien niederschlagen, heißt es. "Da uns die niedrigen Zinsen voraussichtlich noch eine Weile erhalten bleiben, wird auch der Anstieg beim Preisniveau weitergehen", bestätigt Harald Simons von Empirica. "Allerdings lassen sich die Steigerungsraten der vergangenen zwei, drei Jahre natürlich nicht noch jahrelang halten." Ohnehin kann von einer Preisblase keine Rede sein, sagt Hartwig Hamm, Verbandsdirektor bei den Landesbausparkassen (LBS). "Die Preise sind immer noch günstig, im Schnitt bleiben sie hinter den Werten des Jahres 2000 um mehr als zehn Prozent zurück."

Ein wichtiger Grund für die steigenden Kaufpreise gerade bei Neubauten sind die höheren Standards, die die Bauträger seit einigen Jahren einhalten müssen, sagt Andreas Fohrenkamm, Geschäftsführer des Baukonzerns NCC Deutschland. "In den deutschen Großstadt-Regionen sind unsere Kosten in nur vier Jahren um bis zu 40000 Euro pro Wohneinheit gestiegen."

Seite 1:

Wo die Immobilienpreise steigen

Seite 2:

Welche Objekte teurer werden

Kommentare zu " Immobilien: Wo die Immobilienpreise steigen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In Florida kann man nun ganz guenstig einkaufen. Ein Einfamilienhaus in Cape Coral fuer ca 60000 Euro. Zu finden unter capecoralflorida punkt de

  • @ Herbert, sehr interessanter, fachlich hochwertiger Kommentar! :-) Denk bei Immobilien ist es wie bei allen anderen Geldanlagethemen, wenn die Lage passt und die Substanz des Hauses und man Glück mit den Mietern hat, ist das durchaus eine interessante Geldanlage!

    Bist du auch einer dieser Gold-Freaks die die Leute in Gold treiben wollen? ;-)

  • Die dummen Schafe versuchen in Immobilien zu flüchten....
    Diese Dummheit wird bestraft werden....
    Bedankt euch dann bei euren korrupten Scheindemokratie-Poltikern und den Bankstern...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%