Immobilienmarkt
Deutsche Wohnungspreise ziehen kräftig an

Der Immobilienmarkt boomt. Die Preise für bestehende und neue Wohnungen in Deutschland steigen nach der Meinung von Analysten weiter. In den großen Städten ist das Wachstum besonders spürbar.
  • 12

BerlinDie Wohnungspreise in Deutschland werden das sechste Jahr in Folge steigen, erwartet die Deutsche Bank. Dahinter stehen nicht zuletzt die Verbesserungen am Arbeitsmarkt, durch die die Nachfrage nach Eigenheimen wächst, erklärten die Analysten der größten deutschen Bank in einer am Montag veröffentlichten Studie.

Die Preise für bestehende Wohnungen werden demnach 2014 deutschlandweit um vier Prozent anziehen und in den größten Städten des Landes sogar um sechs Prozent. Bei neuen Wohnungen soll es landesweit um fünf Prozent aufwärts gehen und in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart um 7,5 Prozent.

In den größten Stadtregionen Deutschlands sind die Eigenheimpreise bereits fünf Jahre in Folge gestiegen, da immer mehr Menschen an Orte gezogen sind, an denen es einfacher ist, eine Arbeitsstelle zu finden. Zudem hinkt der Wohnungsbau der Nachfrage hinterher. Durch die niedrigen Zinsen ist der Hauskauf günstiger, wodurch auch immer mehr Investoren dem Anleihemarkt den Rücken kehren und stattdessen auf dem Immobilienmarkt aktiv werden.

„Die makroökonomischen Antriebsmotoren des Anstiegs sind nach wie vor intakt“, erklärte Jochen Möbert, ein Analyst der Deutschen Bank, in dem Bericht. „Der deutsche Immobilienmarkt bleibt einer von wenigen unterbewerteten Immobilienmärkten, in Bezug auf die Erschwinglichkeit.“

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Immobilienmarkt: Deutsche Wohnungspreise ziehen kräftig an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rathsweiler im Kreis Kusel auf Platz 2? Stammen die Daten vielleicht vom ADAC? Dort kann man Häuser mit 250 m² Wohnfläche und 500 m² Grundstück für 169 T€ kaufen. Diese Zahlen können nicht stimmen, da hat wohl jemand bei der Auswertung gewaltuig gepatzt. Liebe Handelsblatt Redaktion, gebt solche Zahlen bitte nicht ungeprüft weiter

  • @gast: entweder müssen Sie noochmal zur schule, oder Sie arbeiten in einem ministerium oder einer partei :-))

  • tatsächlich muss man alle eigentümer verstehen. Wieso sollen ET zusehen wenn woanders preise um 10% p.a. steigen oder manche preise seit euro sogar um 4 bis 500% gestiegen sind.
    Wäre ja dumm es nicht zu versuchen es nachzumachen.

    Und ausserdem: Michel mag preiserhöhungen. Sagt er zwar so nicht, aber er reagiert so. Er lässt sich nämlich ausnahmslos alles gefallen. Selbst wenn er vor lfd kamera erschlagen wird, sagt niemand was....Jedenfalls nicht wirklich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%