Immobilienmesse Mipim Risiken – welche Risiken?

Trump, Brexit, steigende Zinsen können einen Immobilien-Menschen doch nicht erschüttern. Nicht, wenn er mit mehr Geld zugeschüttet wird als er ausgeben kann. Also strahlt die Branche in Cannes mit der Sonne um die Wette.
1 Kommentar
Die MIPIM ist eine der größten Immobilienmessen der Welt. Quelle: AFP
Besucher der MIPIM schauen auf ein Modell eines Viertels in Dubai.

Die MIPIM ist eine der größten Immobilienmessen der Welt.

(Foto: AFP)

CannesYachten blinken in der Sonne, das weiße Palais de Festival reflektiert das Frühlingslicht, in den Strandpavillons haben die Herren teils das Jackett abgelegt. Willkommen in Cannes. Willkommen auf der Mipim, der großen europäischen Immobilienmesse bei frühsommerlichen Temperaturen im März. Die Sonne strahlt, die Branche strahlt. Ein unberechenbarer US-Präsident Donald Trump, der Austritt der Briten aus der Europäischen Union und das Risiko steigender Zinsen verderben hier keinem die gute Laune. Auch nicht die gegenüber dem Vorjahr nochmals verschärften Sicherheitskontrollen, die zu langen Schlangen vor den Messeeingängen führen. Dabei gäbe es genug, was nachdenklich stimmen sollte.

Stichwort Trump: Volkswirte prophezeien Schaden für die US-Wirtschaft, wenn sich das Land wie von Trump betrieben abschottet und den freien Handel einschränkt. Hält das Anleger davon ab, in US-Immobilien zu investieren? Nein! „Die internationalen Investoren sehen in großen US-Städten liquide, professionelle Immobilienmärkte“, sagt Yvo Postleb, Deutschland-Chef des Immobilienberatungsunternehmens Cushman & Wakefield. Mit Blick auf New York ist er sicher: „Diesen Markt kann ein großer institutioneller Immobilieninvestor nicht ignorieren.“

Wo die Superreichen am liebsten kaufen
Luxuswohnhäuser in London
1 von 12

Gerade einmal knapp neun Prozent beträgt der Anteil von Immobilien am Gesamtvermögen der Superreichen. Wer diesen Anteil erhöhen will – oder ihn noch nicht erreicht hat – dem empfehlen die Immobilienexperten von Warburg Realty und Barnes International Realty den Wohnungskauf in sieben Städten.

Quelle: „TheGlobal Property Handbook”, :Wealth-X, Warburg Realty, Barnes International Realty

Platz 7: München
2 von 12

Bei deutschen Käufern gelten die Wohnungspreise in der bayerischen Landeshauptstadt schon als überteuert. Im Vergleich zu den Metropolen der Welt sei das Preis-Leistungsverhältnis in München aber noch fair, meinen die Autoren des „Global Property Handbook“.

Platz 6: Berlin
3 von 12

Auch Berlin gilt den Immobilienexperten von Warburg Realty und Barnes International Realty als guter Ort, um in Wohnungen und Häuser zu investieren. Obwohl auch dort die Preise ähnlich wie in München deutlich gestiegen seien, profitiere der Standort von einem guten Preis-Leistungsverhältnis auf dem Wohnungsmarkt und wettbewerbsfähigen Immobiliensteuern. Neben diesen beiden Kriterien fließen ins Ranking der besten Investmentstädte das allgemeine Geschäftsklima und der Ruf des Standorts als finanziell sicherer Hafen ein.

Platz 5: Mexiko-Stadt
4 von 12

In die Top Fünf schafft es Mexiko-Stadt wegen der günstigen Steuergesetze und des Status als eines der wichtigsten Finanzzentren auf dem amerikanischen Kontinent.

Platz 4: Lissabon
5 von 12

Der Häusermarkt in Lissabon erholt sich immer noch von der Finanzkrise und weist deswegen recht niedrige Preise auf.

Platz 3: Kopenhagen
6 von 12

Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen landet auf dem dritten Platz, weil das Wirtschaftsumfeld als gesund und die Immobilienbesteuerung als moderat gelten.

Platz 2: Stockholm
7 von 12

Ähnliches wie für Kopenhagen gilt auch für die schwedische Hauptstadt Stockholm. Das positive Wirtschaftsumfeld und die vergleichsweise niedrige Immobilienbesteuerung gleichen nach dem Urteil der Experten die hohen Immobilienpreise aus.

Auch die deutschen Investoren tun dies nicht, bestätigt Peter Schreppel, der in gleicher Position CBRE, den weltgrößten Immobiliendienstleister, vertritt: „Amerika ist Zielmarkt“, ist die Botschaft, die er aus den Jahresauftaktgesprächen mit großen deutschen institutionellen Investoren wie Versicherern und Offenen Immobilienfonds mitgenommen hat. Das Geld, das sie investieren, kommt von Privatpersonen, die damit ihren Lebensunterhalt im Alter absichern oder in Immobilien statt in Aktien oder Anleihen sparen.

Privatanleger, die selbst entscheiden, auf welchen Immobilienmarkt ihr Geld fließen soll, schreckt Trump ebenso wenig ab. Eigentlich hatte Christoph Kahl, Geschäftsführender Gesellschafter von Jamestown, erwartet, dass er wegen Trump weniger Geld für seinen aktuellen Fonds einwirbt. Doch der Chef des mit Abstand größten Anbieters geschlossener US-Immobilienfonds, stellte im Vorfeld der Mipim fest: „Die Kunden zeichnen weiter Beteiligungen.“ Sein im vergangenen Jahr aufgelegter Fonds Nr. 30 hat bisher 325 Millionen Dollar eingesammelt. Viel mehr, als einzelne Deutschland-Fonds.

Amerikanern sind die Renditen in Deutschland zu niedrig
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Immobilienmesse Mipim - Risiken – welche Risiken?

1 Kommentar zu "Immobilienmesse Mipim: Risiken – welche Risiken?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrter Herr Reichel,

    die Börse ist bekanntlich eine Schwatzbude. Jeder weiß was, muß es unbedingt erzählen und sich wichtig tun. Nach Ihrem Bericht von der Immobilienmesse scheint dies auch in der Immobilienwirtschaft der Fall zu sein.

    Sich mit einzelnen Aussagen näher zu befassen, lohnt in meinen Augen nicht. Mir scheint, dass die Vertreter der Immobilienwirtschaft mit dem Tagesgeschäft voll ausgelastet sind und über die Zukunft weder reflektieren wollen noch können.

    Bemerkenswert finde ich nur eine einzige Aussage, die sich mit dem Zustand des deutschen Immobilienmarktes befaßt. Danach kann ein US-Investor mit amerikanischen Staatsanleihen höhere Renditen erzielen als mit den Mieten für gute Büros an den deutschen Top-Standorten. Besser und kürzer läßt sich der deutsche Immobilienmarkt wohl kaum beschreiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%