Käufer treiben Preise für Ferienhäuser
Das Traumhaus am südlichen Meer

In Spanien lässt sich mit Ferienimmobilien nach wie vor gut Geld verdienen.Die Nachfrage nach Häusern und Wohnungen vor allem an der Küste bleibt hoch und treibt die Preise.

HB MADRID. Allein in diesem Jahr werden einer Studie der Businessschule Iese in Barcelona zufolge rund 116.000 Ferienwohnungen und -häuser verkauft werden. Knapp die Hälfte der Objekte werde ausländische Besitzer bekommen, erwarten die Verfasser der Studie. Andere Untersuchungen schätzen, dass im Jahr 2004 sogar 180.000 Ferienimmobilien verkauft werden. Dabei wird der Durchschnittspreis mit 1850 Euro je Quadratmeter (qm) angesetzt.

Als Geheimtipp wird derzeit Murcia gehandelt, so dass die dort noch günstigen Preise zu klettern beginnen. "Aber auch an der Costa Brava nimmt der Wert der Immobilien weiter zu", sagt Philipp Kirchheim, Partner der internationalen Kanzlei Monereo, Mayer & Marinello in Barcelona. Nicht einmal auf Mallorca sei das Ende der Preisspirale erreicht, bestätigt Mathias Kühn, der größte Makler und Bauträger auf den Balearen. "Das gilt vor allen für Luxusobjekte in erstklassigen Lagen und bei Luxusobjekten. "Für solche Villen werden Quadratmeterpreise zwischen 4000 und 7000 Euro fällig.

Artikel- und Bilder-Galerie: Mallorca-Immobilien: Chancen, Preise

Das Risiko, Geld wegen schlampig ausgeführter Bauarbeiten oder durch unter den Gewährleistungsansprüchen zusammenbrechenden Baufirmen zu verlieren, ist heute geringer als früher. Die im Jahr 2000 erlassenen Baugesetze, in Spanien unter dem Kürzel LOE bekannt, enthalten umfangreiche Garantien und Gewährleistungsansprüche. "Das hat die Bauträger gezwungen, sich den hohen Qualitätsansprüchen der ausländischen Käufer anzupassen", sagt Anwalt Meyer.

Das Gesetz bringt gerade ausländischen Käufern mehr Sicherheit. Und die sind es auch, die die Nachfrage hochhalten und damit die Preise treiben. "Die stärkste Käufergruppe stellen wegen des günstigen Pfundkurses derzeit die Briten", sagt Stefan Meyer, Partner von Monereo, Mayer & Marinello in Madrid. Außerdem seien Skandinavier zurzeit sehr aktiv auf dem Ferienimmobilienmarkt.

Viele Deutsche interessiert

Auch die Deutschen begeistern sich weiter für Wohnungen mit Meeresblick. Allerdings sind ihre Investitionen auf Mallorca, an der Costa del Sol und den Kanaren in den vergangenen Jahren parallel zur Entwicklung im Tourismus stark zurückgegangen. Gemäß der Iese-Studie sind sie jedoch zusammen mit den Briten die Gruppe, die am stärksten von Hotelzimmern in Ferienhäuser und -wohnungen wechselt. Rund 600.000 deutsche Urlauber mieten jährlich eine Ferienimmobilie und stellen so schon jetzt rund elf Prozent der gesamten Ferienhaus-Touristen in Spanien.

Für Vermieter eine zunehmend interessante Zielgruppe. "Wer nur rund zwei Wochen in seinem Haus verbringt und den Rest des Jahres vermietet, kann damit durchaus eine zusätzliche Einnahmequelle erlangen", sagt Ferienhausspezialist Carlos Ferrer-Bonsoms vom Immobiliendienstleister Jones Lang Lasalle in Madrid.

Vorsicht bei längerfristigen Verträgen

Allerdings ist Vorsicht bei längerfristigen Verträgen geboten. Die auf hochwertige Ferien- und Wohnimmobilien spezialisierte Maklerfirma Engel & Völkers rät, keine Mietverträge über mehr als elf Monate abzuschließen. Ab zwölf Monaten träten Bestimmungen in Kraft, die es Vermietern fast unmöglich machten, einen Mieter wieder aus der Wohnung oder dem Haus herauszubekommen. Viele ausländische Vermieter seien sich überhaupt nicht im Klaren über das restriktive Mietrecht in Spanien.

Die neue sozialistische Regierung plant, das Mietrecht zu lockern. Der Ferienwohnungsmarkt würde davon nur am Rande profitieren. Vielmehr zielt die Neuregelung auf den Wohnungsmarkt. Denn viele Hausbesitzer lassen Wohnungen wegen des hohen Kündigungsschutzes für Mieter leer stehen.

Artikel-Show: Immobilienkauf in Spanien: Vertrag, Steuern, Mängel



Artikel-Show: Mallorca-Immobilien: Chancen, Preise

Quelle: Handelsblatt Nr. 136 vom 16.07.04 Seite 34

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%