Kredite und andere Modelle
Die Tücken der Baufinanzierung

Es geht um den größten Kredit Ihres Lebens und um ein gutes Geschäft für die Bank. Welche neuen Varianten die Geldhäuser anbieten und was sie taugen.
  • 0

Big Business: 2006 verbuchten die Banken 900 Milliarden Euro offene Immobilienkredite in ihren Büchern. Und damit die Billion naht, werden die Banken in ihren Kreditangeboten endlich flexibler. Das ist bitter nötig, denn die zunehmend erforderliche Jobmobilität, die Sorge vor Arbeitslosigkeit oder Scheidung erschweren vielen potenziellen Kunden die Entscheidung für die eigenen vier Wände und einen hohen Kredit.

"Vor zehn Jahren boten 95 Prozent der Banken keine Sondertilgung. Jetzt bieten sie alle an und kassieren dafür entweder gar nichts oder nur 0,1 Prozent des Kreditbetrags", sagt Max Herbst, Chef der FMH-Finanzberatung. Ein anderes großes Plus: Seit zwei Jahren offerieren vor allem Direktbanken eine variable Tilgung. Zwei bis drei Mal während der Zinsbindung kann die monatliche Rate zwischen einem und fünf Prozent variiert werden.

Nachdem sich Banken und Kunden seit Jahren um die akzeptable Höhe des Strafzolls für entgangene Zinsen bei einem vorzeitig abgelösten Kredit streiten, entspannt sich auch hier die Lage. Nicht zuletzt, weil sich die Gerichte hinter die Bankkunden stellen (siehe "Urteile für Bankkunden" in diesem Special).

Herbst beobachtet: "Es wird modern, gar keine Vorfälligkeitsentschädigung mehr zu fordern und im Gegenzug etwa 0,45 Prozent auf den Kreditzins aufzuschlagen." (Aktuelle Konditionen finden Sie im Hypothekenrechner, siehe unten.) Soweit das Positive. Aber noch immer gibt es viel Ärger ums Geld:

» Haarscharf auf Kante genäht: der 130-Prozent-Kredit

» Niedrige Habenzinsen: der Bausparvertrag

» Gigantische Finanzierungslücke: die Lebensversicherung

» Selten günstig: der Mietkauf

» Überblick: Urteile für Bankkunden

Kommentare zu " Kredite und andere Modelle: Die Tücken der Baufinanzierung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%