Mieter sollten nachmessen
Wenn der Vermieter falsch vermessen hat

Mit falsche Wohnflächenberechnungen steigern Verkäufer und Vermieter ihren Profit. Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass die Versuche immer dreister werden. Nachmessen kann sich für Immobilenkäufer und Mieter lohnen.

HB NÜRNBERG. Verbraucherschutzverbände monieren immer dreistere Versuche, Immobilienkäufer oder Mieter bei der Wohnflächenberechnung in die Irre zu führen. In Extremfällen werden nicht nur Balkone oder Loggien, sondern auch Treppen oder gar Garagen und Abstellräume komplett zur Wohnfläche addiert. Nach Auskunft von Experten des Immobilienportals Immowelt.de haben weder Zubehörräume wie Keller, auch wenn sie später als Hobbyraum genutzt werden können, noch Trockenräume oder Abstellräume außerhalb des Hauses oder der Wohnung etwas in der Wohnflächenberechnung zu suchen. Das ergebe sich aus der Wohnflächenverordnung. Genauso wenig dürfen demnach Treppen mit mehr als drei Stufen und deren Treppenabsätze berechnet werden.

Anders sieht es bei Freiflächen wie Balkonen, Loggien, Dachgärten oder Terrassen aus, die maximal mit der Hälfte ihrer Grundfläche zur Wohnfläche gerechnet werden dürfen. Das gleiche gilt für unbeheizbare Wintergärten. Besonders fehleranfällig ist die Berechnung der Dachgeschosse. Hier dürfen laut Wohnflächenverordnung nur Flächen mit einer Deckenhöhe von mindestens zwei Metern Höhe eingerechnet werden. Niedrigere Raumabschnitte unter einer Dachschräge, die zwischen einem und zwei Metern hoch sind, fließen nur zur Hälfte in die Wohnflächenberechnung ein. Noch niedrigere Bereiche zählen gar nicht mit. Bereits seit dem 1. Januar 2004 ist die Berechnung von Wohnflächen nach der Wohnflächenverordnung geregelt. Ist die Wohnfläche bis zum 31. Dezember 2003 nach der Zweiten Berechnungsverordnung berechnet worden, bleibt es bei dieser Berechnung.

Die Experten weisen darauf hin, dass es neben der Wohnflächenverordnung mit der DIN-Vorschrift 277 noch eine weitere, abweichende Berechnungsgrundlage für Wohnflächen gibt. Diese Norm bietet einen größeren Spielraum bei der Berechnung der Wohnfläche. Je nach verwendeter Berechnungsmethode können daher unterschiedliche Gesamtflächen für ein und dieselbe Immobilie herauskommen. Für Klarheit hat aber der Bundesgerichtshof gesorgt, der mehrfach entschied, dass Mieter zur Wohnflächenberechnung die Wohnflächenverordnung heranziehen dürfen. Wichtig zu wissen ist für Mieter außerdem: Ist die tatsächliche Wohnfläche mehr als zehn Prozent kleiner als die mietvertraglich vereinbarte, haben Mieter ein Minderungsrecht nach Paragraph 536 BGB.

Wenn Zweifel an der angegebenen Wohnfläche aufkommen, kann sich Nachmessen lohnen. Für Käufer ist die Wohnfläche ein wichtiges Kriterium für den Wert einer Immobilie. Und für Mieter ergeben sich unter anderem Miethöhe und Betriebskosten aus der Wohnflächenberechnung. Auch für die ortsübliche Vergleichsmiete ist der Preis pro Quadratmeter die Berechnungsgrundlage.

Vergleichsrechner

Nutzen Sie hier unseren kostenlosen und unabhängigen Service: Wer bietet Ihnen aktuell die besten Zinsen und Konditonen?

   

Ratenkreditvergleich

   

Festgeldrechner

   

Tagesgeldrechner

   

Girorechner

   

Sparbriefrechner

   

Hypothekenrechner


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%