Mietwucher
Französische Regierung will Preissenkungen erzwingen

Wohnen in Paris ist teuer – 40 Euro pro Quadratmeter sind dort keine Seltenheit. Das könnte sich nächstes Jahr ändern: Die Nationalversammlung stimmte einem Gesetz zu, das Preissenkungen erzwingen soll.
  • 0

ParisDie Zeit der horrenden Mieten könnte in der französischen Hauptstadt Paris bald ein Ende haben. Die Nationalversammlung stimmte am Donnerstag einem Gesetzesartikel zu, der zahlreiche Immobilienbesitzer zu Preissenkungen zwingen soll. In bestimmten französischen Ballungsräumen werden demnach Höchstmieten pro Quadratmeter festgelegt, die sich am Mittelwert im jeweiligen Wohngebiet orientieren. Jede Miete, die mehr als 20 Prozent über diesem Median liegt, soll tabu sein.

Nach Berechnungen des Ministeriums für Wohnungswesen wird allein in der Region Paris jede vierte Miete gesenkt werden müssen. Preise von knapp 40 Euro pro Quadratmeter sind derzeit in der Innenstadt keine Seltenheit. Das Gesetz der grünen Ministerin Cécile Duflot soll im kommenden Jahr in Kraft treten. Zuvor sind allerdings weitere Abstimmungen im Parlament notwendig.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mietwucher: Französische Regierung will Preissenkungen erzwingen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%