Nachrichten

_

Jahresbilanz: Preise für Wohnimmobilien erneut gestiegen

Das „Betongold“ bleibt auch 2012 für viele Anleger attraktiv. Bereits das zweite Jahr in Folge sind die Preise für Wohnimmobilien wegen hoher Nachfrage gestiegen. Ein Ende des Runs ist nicht absehbar.

Selbstgenutztes Wohneigentum in Deutschland war im dritten Quartal im Schnitt 4,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Quelle: dpa
Selbstgenutztes Wohneigentum in Deutschland war im dritten Quartal im Schnitt 4,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Quelle: dpa

FrankfurtDie kräftige Nachfrage nach Wohnimmobilien hat die Preise 2012 im zweiten Jahr in Folge klettern lassen. Historisch niedrige Zinsen und die Skepsis gegenüber alternativen Kapitalanlagen haben zuletzt immer mehr Menschen zum Erwerb eines Eigenheims bewegt. Ein Ende des Runs ist nicht in Sicht.

Anzeige

Nach einer Studie der Feri EuroRating Services setzt sich der Preisauftrieb bis mindestens 2015 fort. Demnach verteuern sich Eigentumswohnungen in den kommenden drei Jahren etwa in Hamburg um fast 16 Prozent, in München um 11, in Stuttgart um knapp 10 und in Frankfurt oder Berlin um 8 Prozent.

Immobilien

Nach Berechnungen des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) war selbstgenutztes Wohneigentum in Deutschland im dritten Quartal im Schnitt 4,1 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Das Interesse richte sich dabei seit Jahren vornehmlich auf Städte, wo die Wohnungsmärkte spürbar angespannt seien. Zudem sei das Interesse an Immobilien als Kapitalanlage im Zuge der Finanzkrise deutlich gestiegen.

 

  • 27.12.2012, 13:04 UhrMarco99

    Beim Thema Immobilien hängen viele ihr Hirn an den Garderobenständer und rennen los wie von Sinnen. Ich hab das nie verstanden. Immobilie frisst Hirn. Wenn ich hauptberuflich Immobilienexperte bin ok. Wenn ich mit meinem vielen Geld schon in allen anderen Anlageformen investiert bin ok. Für alle anderen heist es: Man kann auf´s Maul fallen, dass einem Hören und Sehen vergeht. Zwangsrenovierungskosten durch Eigentümergemeinschaft, Kommunale Zwangsabgaben für die Straße vor dem Grundstück, plötzliche Funde von Altlasten, teure und kostenintensive Baumängel die plötzlich auftauchen, Schimmel, Feuchtigkeit, Risse, undurchschaubare Regulierung vom Gesetzgeber, die Horrorliste ist lang...

  • 26.12.2012, 06:47 UhrDeutscherMichel

    @ Stinksauer,
    und Sie meinen "der nächste wirtschaftliche Abschwung" kommt. Was wenn eine Rezession kommt?
    Fallen dann die Immobilienpreise oder steigen Sie?

  • 24.12.2012, 12:24 UhrDanymarron

    Richtig, seinen Immobilienbesitz verkaufen...und sein Kapital ein paar Jahre sicher unterbringen!
    Wo bringt man sein Geld derzeit sicher unter? Das wird schwierig!
    Die Spekulationssteuer reduziert deinen Gewinn ebenfalls!
    Die Inflation ist eine Tatsache die nicht außer Acht gelassen werden sollte.
    Der wirtschaftliche Abschwung und eine steigende Zinspolitik haben selbstverständlich Einfluss auf die Immobilienpreise, aber wie stark sind davon die Immobilienpreise in den interessanten Lagen betroffen, insbesondere wo das komplette Umland in die Ballungsgebiete zieht.

    Insgesamt betrachtet, mit Blick auf die unsicheren Faktoren, würde ich den Immobilienbesitz vorziehen und derzeit nicht verkaufen!

    Ein schönes Weihnachtsfest aus Düsseldorf

  • Die aktuellen Top-Themen
Richtig investieren: Wohin mit dem Geld?

Wohin mit dem Geld?

Bei Aktien droht der Crash, bei Gold war er schon da, und auch Immobilien scheinen überteuert. Wie Sie 15.000 oder 50.000 Euro jetzt am besten anlegen und warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist.

Klaus Kaldemorgen : „Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

„Privatanleger haben viel zu wenig Aktien“

Eine Trendwende an der Börse sieht Klaus Kaldemorgen nicht. Der bekannte Fondsmanager nutzt die Korrektur, um Positionen aufzubauen. Wo er Chancen sieht, wo die Risiken zu hoch sind und was Anleger tun sollten.

Ratgeber Immobilien

Der Traum vom Eigenheim ist so real wie lange nicht: Niedrige Zinsen und hohe Wertsteigerungen machen den Kauf einer Immobilie attraktiv. Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zur privaten Immobilie zeigt, welche Objekte sich Bauherren leisten können, welche Finanzierung passt und welche Rechte Mieter und Vermieter haben. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

  • Bausparrechner

    Der Bausparberater hilft den passenden Bausparvertrag zu finden.

  • Finanzierungsplanung

    Der Kassensturz zeigt, wie viel Kredit sich Immobilienkäufer leisten können.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Notar- und Grundbuchrechner

    Die Nebenkosten machen beim Immobilienkauf einige tausend Euro aus. Wie viel Sie zahlen müssen.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Zinsentscheidung

    Immobilienbesitzer können ausrechnen, ob sie Kredite kurz- oder langfristig festschreiben sollten.

  • Angebotsvergleich

    Niedrige Zinsen sind nicht alles. Vergleichen Sie die Baugeld-Offerten von mehreren Banken.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen