Neue IW-Studie
Die Immobilienpreise sind noch nicht hoch genug

Die Immobilienpreise steigen und steigen. Eine Vermögens-Blase habe sich allerdings noch nicht gebildet, sagen die Experten des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. In anderen Städten vielleicht schon.
  • 14

Die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Das gilt nach einer am Donnerstag veröffentlichen Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) in Köln besonders für Großstädte. Eine Immobilienblase droht nach Einschätzung des IW jedoch nicht.
Die IW-Studie untersuchte die Lage in den fünf größten deutschen Städten. Wie IW-Experte Michael Voigtländer erläuterte, stiegen die Preise für Eigentumswohnungen von 2010 bis 2011 in Berlin, Hamburg und München jeweils um acht bis neun Prozent, in Frankfurt am Main um gut sechs Prozent und in Köln um knapp fünf Prozent. Generell sei von Ende 2010 bis Ende 2011 in deutschen Städten ein jährlicher Preisanstieg von etwa 4,5 Prozent zu verzeichnen gewesen. Die Werte lagen damit deutlich über der allgemeinen Inflationsrate.

Von 2003 bis 2011 betrug der Preisanstieg bei Eigentumswohnungen der IW-Studie zufolge bundesweit rund 10,5 Prozent. Spitzenreiter bei den Metropolen war hier demnach Berlin mit einem Plus von 39 Prozent. Ebenfalls deutliche Steigerungen gab es in Hamburg mit plus 31 Prozent und München mit plus 23 Prozent. Etwas geringer war der Anstieg demnach in Frankfurt mit plus 14 Prozent und in Köln mit plus neun Prozent.
Die Quadratmeterpreise für angebotene Wohnungen lagen im ersten Quartal 2012 in München bei 4236 Euro, in Hamburg bei 3118 Euro und in Frankfurt bei 2911 Euro. Etwas günstiger sind die Preise immer noch in Berlin mit 2240 Euro und in Köln mit 2108 Euro, berichtete das IW unter Berufung auf das Portal www.immobilienscout24.de.

Eine Immobilienblase droht nach Einschätzung des IW trotz des rasanten Anstiegs nicht. Vielmehr seien die Preissteigerungen in den meisten Städten Ausdruck einer großen Nachfrage. So seien die Preise für Eigentumswohnungen in Köln, Berlin und Frankfurt nicht schneller gestiegen als die Mieten.

Seite 1:

Die Immobilienpreise sind noch nicht hoch genug

Seite 2:

IW: Wenig Spekulanten unterwegs

Kommentare zu " Neue IW-Studie: Die Immobilienpreise sind noch nicht hoch genug"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • also meiner Meinung nach hat die Mentalität der deutschen und das vorsichtige Investieren und das Sparen Deutschland vor einer Blase gerettet. Ich habe gerade eine nette Zusammenfassung der IW-Köln Studie gelesen: http://www.wohneigentumratgeber.de/2012/08/keine-angst-vor-der-immobilienblase.html
    Allerdings geb ich "V.Uljanov" (zumindest teiwleise) recht. Am Anfang will eine Blase keiner sehen.. zur Zeit haben wir keine, aber man sollte aufpassen...

  • richtig so!

  • Wer genau JETZT eine Immobilie kauft, zeigt ganz klar dass er nichts verstanden hat....mir solls egal sein, Dummheit wird bald bestraft!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%