Neue Regeln für Eigentumswohnungen
Blockierer

Die qualifizierte Mehrheit kann sie künftig ausbremsen.

Noch kann ein einzelner Eigentümer mit seinem Veto Modernisierungen verhindern. Ein Fahrstuhl für ältere Mitbewohner, eine wärmegedämmte Fassade, eine Sprechanlage – all das muss in trauter Einstimmigkeit beschlossen werden. Wem eine Eigentumswohnung gehört, der kann nicht so frei wie ein Hauseigentümer entscheiden.

Wegen der strikten Vorschriften gebe es "in vielen Wohnanlagen einen erheblichen Modernisierungsstau", berichtet Rechtsanwalt Rüdiger Fritsch von der Kanzlei Krall Kalkum & Partner in Solingen. Besonders ärgerlich: Wer von den ständigen Streitigkeiten die Nase voll hat und seine Wohnung verkauft, muss wegen veralteter Standards oft hohe Abschläge beim Preis hinnehmen.

Vom 1. Juli an heißt das Zauberwort: "qualifizierte Mehrheit". Stimmen 75 Prozent der Eigentümer zu, denen zusammen mehr als die Hälfte der Anlage gehört, ist das Vorhaben gebilligt. Wer einen Fahrstuhl oder einen Hausanstrich will, muss also nicht mehr jeden einzelnen Nachbarn beknien. Noch besser: Ist der Beschluss erstmal gefasst, müssen sich auch Blockierer an den Kosten solcher Maßnahmen beteiligen. Für reine Reparaturen reicht gar eine einfache Mehrheit.

Etwas kniffliger bleiben die sogenannten baulichen Veränderungen. Wer einen Balkon anbauen, ein Gartenhaus errichten oder eine Markise befestigen will, muss formal gesehen weiterhin alle um Zustimmung bitten. Aber: Stimmt auf der Eigentümerversammlung eine Mehrheit für das Vorhaben, sind anders als bisher die Blockierer in der Pflicht. Wollen sie verhindern, dass der Beschluss bestandskräftig wird, müssen sie vor Gericht ziehen und dort nachweisen, dass die Veränderung sie benachteiligt. Eine Markise zum Innenhof, die sie von ihrer Wohnung nicht sehen können, dürften sie künftig kaum verhindern können.

» Weiter: Schmarotzer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%