Perlen im Westen
Immobilien: Womit Karlsruhe lockt

Wer mit dem Flugzeug über Karlsruhe schwebt, sieht es sofort: Die drittgrößte Stadt Baden-Württembergs ist am Reißbrett entworfen worden. Besonders das knappe Angebot und die Nachfrage vor allem bei sanierten Altbauten lockt Investoren in die sonnige Rheinstadt. Aber auch auf dem Büromarkt ist Karlsruhe ganz vorne mit dabei.

STUTTGART. Wer mit dem Flugzeug über Karlsruhe schwebt, sieht es sofort: Die drittgrößte Stadt Baden-Württembergs ist am Reißbrett entworfen worden. Der Legende nach soll dem Markgraf Karl-Wilhelm im Jahr 1715 bei einem kleinen Nickerchen während des Jagdausritts die Idee von einer strahlenförmigen Stadt gekommen sein, die er prompt in die Tat umsetzen ließ.

Bis heute beflügelt die sonnige Rheinstadt die Phantasie der Städteplaner und Investoren: „Überdurchschnittliches Potenzial, unterdurchschnittliches Risiko“, lobt etwa der Vermögensberater Feri. „Die hohe Stabilität von Karlsruhes Gebäudemarkt ist ein großer Vorteil“, sagt auch Thomas Beyerle von der Degi Research.

Der lukrative Immobiliensektor – das Angebot ist knapp, die Nachfrage vor allem bei sanierten Altbauten groß – lockt viele professionelle Investoren. „Karlsruhe ist ein sehr gesunder, starker Standort“, sagt etwa Norman Schaaf, Geschäftsführer des Projektentwicklers Cells Bauwelt aus München. Sein Unternehmen hat im vergangenen Jahr ein ehemaliges Warenhaus in bester Lage auf der Kaiserstraße erworben und will die 15 000 Quadratmeter nach umfangreicher Renovierung als Einzelhandels- und Büroflächen vermieten. Etwa 80 Prozent sind schon jetzt vor Baubeginn vergeben.

Kein Wunder, denn wegen guter Einzelhandelsrenditen erhält Karlsruhe in gleich mehreren Standort-Rankings Bestnoten. Die Experten bescheinigen der Stadt ein geringes Investitionsrisiko, sowohl bei Top- als auch in Nebenlagen. In der Heimatstadt von Bundesverfassungsgericht und Bundesgerichtshof sind auch Nettoanfangsrenditen sicherer als in Düsseldorf, Berlin oder Essen, wie die Kapitalanlagegesellschaft Degi ermittelt hat. Für beste Adressen liegt der Mietpreisrichtwert bei bis zu 85 Euro pro Quadratmeter.

Auf dem Büromarkt spiele Karlsruhe ebenfalls vorne mit, sagt Andrea Scholz von der städtischen Wirtschaftsförderung Karlsruhe: „Der Büroflächenbestand in der Stadt beläuft sich inzwischen auf fast drei Millionen Quadratmeter.“ In den vergangenen Jahren sei das verfügbare Angebot kontinuierlich zurückgegangen, obwohl zwei große Firmen Flächen auf den Markt gebracht hätten.

Seite 1:

Immobilien: Womit Karlsruhe lockt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%