Immobilien: Was wirklich gegen die Wohnungsnot hilft

Immobilien
Was wirklich gegen die Wohnungsnot hilft

In deutschen Städten wird es eng. Wer sich steigende Mieten nicht mehr leisten kann, muss wegziehen. Das Thema erreicht den Wahlkampf. Die Politik will hohe Mieten verbieten - und macht damit alles noch schlimmer.

DüsseldorfDeutschland erlebt einen sagenhaften Boom, einen Immobilienboom. Wobei „Boom“ nur eine freundliche Umschreibung dafür ist, dass die Preise und Mieten steigen. In Wahrheit herrscht in deutschen Großstädten ein Verdrängungswettbewerb. Wer sich die steigenden Mieten nicht mehr leisten kann, muss wegziehen, an den Rand der Stadt. Und wer schon am Rand wohnt, hat ein Problem. Dort kann eine Mieterhöhung von 5,50 Euro auf sechs Euro pro Quadratmeter zur existenziellen Frage werden.

Wer ist schuld an der Wohnungsnot? Wie sehen Rezepte zur Lösung aus?

Die Politik hat das Thema für sich entdeckt. Es eignet sich hervorragend, um das soziale Profil zu schärfen, erst recht im Jahr einer Bundestagswahl. Nur leider sind viele der Vorschläge, die Wähler vor höheren Mieten schützen sollen, bestenfalls gut gemeint, gehen aber am Kern des Problems vorbei.

Peer Steinbrück, der Kanzlerkandidat der SPD, fordert öffentlich die Deckelung der Mieten. „Die sozialen Brennpunkte in Städten nehmen zu“, sagt Steinbrück. Es könne nicht sein, dass Mieten bei Neuvermietungen um bis zu 30 Prozent erhöht werden. Steinbrück will festschreiben, dass bei Neuvermietungen die Miete um nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Bei Bestandsmieten soll die Obergrenze bei maximal 15 Prozent in vier Jahren liegen.

Nicht nur die Sozialdemokraten kämpfen für soziale Gerechtigkeit, auch andere Parteien haben sich drangehängt. „Wohnen ist ein Grundrecht und muss bezahlbar bleiben“, sagt Gregor Gysi, Fraktionschef der Linkspartei. Aus den Reihen der Grünen und der CSU gibt es ähnliche Forderungen.

Besonders in Innenstädten der Ballungsräume sind bezahlbare Mietwohnungen knapp. Erstens ziehen immer mehr Menschen in Großstädte. Zweitens verlangen die Menschen nach größeren Wohnungen. Drittens wird zu wenig gebaut. Wenn ein knappes Angebot auf hohe Nachfrage trifft, dann ist klar, was auf dem Wohnungsmarkt passiert: die Mieten steigen. Das trifft vor allem diejenigen, die jetzt eine neue Wohnung suchen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%