Ratgeber + Hintergrund

Diskussion: Kommentare zu: Wie Vermieter Nebenkosten abrechnen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 22.01.2012, 18:56 UhrWFriedrich

    Schlimmer als Legionellen sind Bundespolitiker, die permanent neue Kostenbelastungen erfinden, statt jene Probleme zu lösen, die Mietern und Vermietern tagtäglich unter den Nägeln brennen. In Ostdeutschland ringen Eigentümer angesichts des dramatischen Leerstandes um den Erhalt der Bausubstanz. Es wiederholen sich bedauerlicherweise die überwunden geglaubten gravierenden DDR-Probleme: viele sanierte und restaurierte Gebäude stehen leer und verfallen schon wieder. Investoren aus Ost und West beklagen "Schrottimmobilien". Dabei sind nicht die Immobilien Schrott, sondern das wirtschaftliche Umfeld. Erben treten Ihr unwirtschaftliches oder mit Baukreditschulden belastetes Erbe mitunter garnicht erst an. Es fehlt am angemessenen politischen Einfluß der Ostdeutschen auf Bundes- und Landesbehörden, die Gesetze vorbereiten. Längst sind regionale Körperschaften zum Reparaturbetrieb des realitätsfremden Berliner und Brüsseler Politikbetriebs geworden. Es gab bessere Zeiten: unsere (heute zu Unrecht gescholtenen) adeligen Landesherren brachten öde Landstriche durch "Bauernlegen" zum Erblühen. Der Osten löst stattdessen die demokrafischen Problem in den anderen Teilen der Republik und sogar in den prosperierenden Nachbarländern (Schweiz, Österreich ..). Man stelle sich vor, welche Entwicklung z. Bsp. Bayern genommen hätte, wenn es nicht bodenständig-patriotisch regiert und von so durchsetzungsstarken Personen wie FJS vertreten worden wäre. Glückliches Bayern!

  • Die aktuellen Top-Themen
Preisverfall: Barclays nimmt Abschied von Rohstoffen

Barclays nimmt Abschied von Rohstoffen

Rohstoffhandel finden immer mehr Banken verlustreich. Nun steigt auch die britische Barclays aus dem Geschäft aus. Die Öl- und Gassparte soll zwar bleiben, jedoch rückt der elektronische Handel in den Vordergrund.

Hausratversicherung: Vorsicht, Einbrecher!

Vorsicht, Einbrecher!

Die Zahl der Einbrüche steigt, genauso wie die Schäden. Mehr als eine halbe Milliarde Euro zahlen Versicherer dafür schon. Worauf Verbraucher achten, um ihr Geld zu bekommen. Wer guten Schutz und günstige Prämien bietet.

Ratgeber Immobilien

Der Traum vom Eigenheim ist so real wie lange nicht: Niedrige Zinsen und hohe Wertsteigerungen machen den Kauf einer Immobilie attraktiv. Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zur privaten Immobilie zeigt, welche Objekte sich Bauherren leisten können, welche Finanzierung passt und welche Rechte Mieter und Vermieter haben. Mehr…

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.

  • Bausparrechner

    Der Bausparberater hilft den passenden Bausparvertrag zu finden.

  • Finanzierungsplanung

    Der Kassensturz zeigt, wie viel Kredit sich Immobilienkäufer leisten können.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Notar- und Grundbuchrechner

    Die Nebenkosten machen beim Immobilienkauf einige tausend Euro aus. Wie viel Sie zahlen müssen.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Zinsentscheidung

    Immobilienbesitzer können ausrechnen, ob sie Kredite kurz- oder langfristig festschreiben sollten.

  • Angebotsvergleich

    Niedrige Zinsen sind nicht alles. Vergleichen Sie die Baugeld-Offerten von mehreren Banken.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen