Mietwahnsinn in München
Die seltsamen Blüten der Wohnungsnot

Günstige Wohnung gegen Sex - die Anzeige einer Studentin in München machte Furore. Es handelte sich um eine Fälschung, machte jedoch auf ein Problem aufmerksam: In Bayerns Landeshauptstadt steigen die Mieten rasant.
  • 49

MünchenDie provokante Wohnungsanzeige verbreitete sich Anfang des Jahres im Eiltempo über soziale Netzwerke: Zwei junge Männer boten auf einem Immobilienportal ein WG-Zimmer im begehrten Münchner Stadtteil Schwabing an - für schlappe 125 Euro im Monat. Die Bedingung: Sex. „Du sollst mit jedem von uns (getrennt!) mindestens zweimal in der Woche Liebe machen“, hieß es in der Annonce, die das Portal schleunigst von seiner Homepage löschte.

Die Anzeige war eine Fälschung. Ein paar Tage später berichtete die Münchner „Abendzeitung“ von einer jungen Studentin, die das unmoralische Angebot aus Protest gegen die absurde Situation auf dem Münchner Mietmarkt online gestellt hatte. „Ich pendele jeden Tag 100 Kilometer nach München, weil ich einfach keine bezahlbare Wohnung finde“, zitierte die „AZ“ die junge Frau. „Am Anfang habe ich ein paar Monate gecampt, aber das ist im Winter natürlich nicht möglich.“

Die Mieten in München gehören bekanntermaßen zu den höchsten in ganz Deutschland. Es ist kein Zufall, dass das neue Mietrecht im vergangenen Jahr den Beinamen „Lex München“ erhielt.

Eine bezahlbare Wohnung zu finden, ist für Leute mit wenig Einkommen, besonders für Studenten, ein Glücksspiel mit ungewissem Ausgang. München ist für Mieter die teuerste Stadt in Deutschland. Die Durchschnittsmiete liegt in der bayerischen Landeshauptstadt über 12,00 Euro.

„München ist ein Zentrum der problematischen Wohnungsmarktentwicklung in Deutschland“, sagt der Präsident des Deutschen Mieterbundes (DMB), Franz-Georg Rips, und spricht von „Mietenhauptstadt“.

Seite 1:

Die seltsamen Blüten der Wohnungsnot

Seite 2:

München will nicht auf Berlin warten

Kommentare zu " Mietwahnsinn in München: Die seltsamen Blüten der Wohnungsnot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wenn man soviel Angst hat um Wohnungen zuvermieten,solle man nichts kaufen um dann zuvermieten.Hate auch ein Haus was ich vermietet hatte,mußte auch meine Mieterin rausklagen wegen Mietrückstände hatte aber erfolg.Haus habe ich verkaufen müssen,wegen Todesfall in der Familie.Suche dringend eine Wohnung und bekomme keine nur weil ich selbständig war und momentan ohne Arbeit bin.Könnte sich ändern sobald ich eine Wohnung habe und man mir eine Chance gibt.

  • "3- Nachfragefinanzierung auf Pump? Davon haben wir doch schon zuviel!"

    und woran wird dies wohl liegen?

  • Es gibt wohl Wohnungsnot - aber nur Idioten wundern sich darüber!

    Wer will den noch Mietwohnungen schaffen, wenn man als Eigentümer durch das völlig überzogen mieterfreundliche Recht mit Einzug des Mieters quasi enteignet wird? Man hat so gut wie kein Verfügungsrecht mehr über seine Wohnung, auch wenn man eine asoziale Mietzecke darin hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%