Preisspirale
Warum Kunden bald noch mehr für Energie zahlen müssen

Die Preise für Strom, Gas und Benzin steigen rasant. Immobilienbesitzer und Mieter müssen 2012 mit Mehrkosten von bis zu 50 Prozent rechnen. Wo Energie teuer wird und welche Anbieter noch günstig sind.
  • 29

DüsseldorfDie Transparente waren gemalt. "Wir wollen nicht die Opfer der Energiewende sein", stand auf einem der Plakate, die sich die Belegschaft von Eon in Hannover hatte einfallen lassen. Die Aktivisten der beiden Gewerkschaften Verdi und IG BCE planten Sternmärsche an allen großen Standorten, die der Düsseldorfer Energiekonzern in Deutschland unterhält.

Ziel der Arbeiterführer war es, gegen mögliche betriebsbedingte Kündigungen auf die Straße zu gehen. 6000 Stellen will Eon-Chef Johannes Teyssen in Deutschland streichen, sein Kollege Jürgen Großmann vom Essener Wettbewerber RWE sogar 8000. Das weckte Erinnerungen an die Stahl- und Bergarbeiter, die vor einem Vierteljahrhundert mit Großdemonstrationen gegen Zechen- und Werksschließungen Mitleid in der Bevölkerung erregten und die Öffentlichkeit mobilisierten.

Doch die geplante Neuauflage des Massenprotests durch Eon- und RWE-Mitarbeiter vor Weihnachten fällt aus. Derlei solle "tunlichst unterbleiben", heißt es in einem Papier der Gewerkschaften. Denn, so die Begründung: "Mitarbeiter von Energieversorgern können in Zeiten immer teurerer Energie kaum auf Mitgefühl der Öffentlichkeit setzen, sondern müssten sogar eher mit Häme rechnen."

Drastische Preissteigerungen

Angst vor ätzendem Spott anstelle warmer Empathie, und das bei Tausenden, die um ihre wirtschaftliche Existenz fürchten? Das ebenso stille wie ungewöhnliche Kalkül der Werktätigen bei Eon und RWE markiert eine neue Eskalationsstufe in einer Entwicklung, die sich zu einem ernsten Problem auswächst – der ungezügelte Anstieg der Energiepreise. Ob Strom oder Sprit, Öl oder Gas, praktisch jede Energieart verteuerte sich in den vergangenen fünf Jahren drastisch und dürfte sich nach Meinung der meisten Experten in naher Zukunft weiter verteuern.

Geradezu explosionsartig steigt der Preis für Strom, der seit 2006 um gut ein Drittel nach oben schnellte und allein im kommenden Jahr durchschnittlich um mindestens vier Prozent steigen wird. Eine Analyse von Verivos für Handelsblatt Online zeigt, dass gut 900 Stromversorger seit Januar 2011 ihre Preise anhoben - um bis zu 20 Prozent. Bis Ende Januar werden weitere 126 Tarife teurer. Die Preisrally hat aber erst begonnen. Aufgrund der Energiewende werden die Strompreise in Deutschland nach Einschätzung der Deutschen Energieagentur Dena bis 2020 um rund 20 Prozent steigen.

Der Gaspreis legte in den vergangenen fünf Jahren zwar nur um zehn Prozent zu. Dafür wollen die Versorger bis März 2012 nun gleich acht bis zehn Prozent auf einmal draufschlagen, so viel wie in den vergangenen fünf Jahren insgesamt. Dabei erhöhten bereits 700 Versorger laut Verivox ihre Tarife. Nach dieser Analyse schlugen einige Versorger sogar bis zu 50 Prozent drauf.

Die traurigen Preisrekord stellen die Abkömmlinge des Erdöls auf: Heizöl verteuerte sich um 43 Prozent, Benzin um 30 Prozent, Dieseltreibstoff um 33 Prozent.

Kommentare zu " Preisspirale: Warum Kunden bald noch mehr für Energie zahlen müssen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Dilemma zeigt sich zuerst bei der Energiepolitik: Das Prinzip "Schwachsinn", umgangssprachlich für Unsinn oder eingeschränktes Wahrnehmungsvermögen bestimmt heute die Richtlinien der Politik, Parteien sind nur Vollzugshüllen mit Konzentration auf Eigeninteressen, entscheidende politische Machtfaktoren sind doch die NGO`s durch ihre manchmal bestechende Art, der Politik Mehrheitsmeinungen und somit Strategien für politisches Überleben vorzugaukeln. Wir könnten also besser gleich die NGO`s in die Parlamente wählen, die dann nach einem, nach dem Muster des Politischen Philosophen John Rawls entworfenen, Gesellschaftsvertrag der Fairness (Konkordatsgedanke) agieren. 1835 charakterisierte Alexis de Toquevilles dieses Phänomen In „De la Démokratie en Amérique“ als „Tyrannei der Mehrheit“: typisches Beispiel ist der Ausstieg aus der Kernenergie mit der Suggestion der vermeintlichen Mehrheitsmeinung, AKW´s seien die Nachfolger der Bomben von Hiroschima und Nagasaki, was tatsächlich allenfalls für russische und japanische AKW`s zutreffen mag, die aber nicht ausgestiegen sind. Die Preise sind uns schon weggelaufen. Man darf nur noch gespannt sein, ob es dem NBU jetzt gelingt, die Windmüller wieder in Ihre Schranken zu weisen oder später festgestellte „Klimakatastrophen“ aus der Zunahme fossiler KW`s zu erklären. Ähnliche Entwicklungen bahnen sich beim Weg in die TransferUnion an; „Europa lieben“, was es uns auch immer beschert, meint der demente Altkanzler Schmidt, einfacher geht’s doch nimmer: Platon hat in „Politeia“ der im 4.Jh. v.Chr. untergehenden attischen Demokratie das Etikett „Anarchie der Lüste“ umgehängt; ein bisschen von dem Scharfblick wünsche ich uns allen zum Jahreswechsel, dann kehren vielleicht wieder normale Zeiten ein.

  • Die Energiepreissteigerung in Deutschland sind zu einem wesentlichen Teil den ständig steigenden Energiesteuern geschuldet.
    Ein weiterer wesentlicher Effekt ist das "Waldsterben" der 80er Jahre analog der aktuellen CO2 Klimahölle (das SO2 aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe sollte die Wälder sterben lassen und die Menschen ersticken lassen) geschuldet. Im Zuge des Waldsterbens wurde die BIMSCH verschärft und die Verbrennung preiswerter Kohle und Schweröl erschwert.
    Der Ausstieg aus der Kernenergie begann Ende der 80er Jahre. Ohne ökoreligiöse Atomstrahlenangst gäbe es aktuell mehr als 30 abgeschriebene, umweltfreundliche KKW in Deutschland (inkl. DDR). Aufgrund der konkurrenzlos preiswerten Betriebskosten ergäbe sich in der Tat ein grosses Potential für preiswerten, umweltfreundlichen Heizstrom analog Frankreich, Südkorea (in beiden Ländern wird mehr als 1/3 der Gebäude elektrisch beheizt.

    Vandale

  • alles in Allem sind die Preissteigerungen der Euroschwäche und der damit verbundenen starken Inflation zu verdanken. Aber wer rechnet hier auch noch in Euro?? den Euro wird es in den kommenden Wochen zerreißen. Es ist gerade die Ruhe vor dem Sturm. Also alle schön locker bleiben!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%