Alle Viertel im Überblick
Die besten Lagen von Frankfurt

Frankfurt ist für Immobilienkäufer die zweitteuerste Stadt in Deutschland. Trotz hoher Preissteigerungen in der Vergangenheit haben einige Lagen noch Potenzial. Welche zeigen die Portraits von 45 Quartieren.
  • 1

Frankfurt ist die Stadt des Geldes, die Finanzindustrie lockt ständig neue Mieter und Käufer in die Mainmetropole. Top-Jobs bei den Banken, Wirtschaftsprüfern und Kanzleien sind gut dotiert, da bleibt viel Geld für die Immobilie. Frankfurt ist bei den Kaufpreisen für Wohnungen hinter München die zweitteuerste Stadt in Deutschland. Im Schnitt verlangen Anbieter für Bestandswohnungen laut Immobilienscout 24: 2.339 Euro pro Quadratmeter und Neubauobjekte 3.354 Euro pro Quadratmeter. Mieter müssen im Schnitt knapp elf Euro pro Quadratmeter zahlen.

In den vergangenen vier Jahren stiegen die Preise laut Immobilienpreisindex IMX nennenswert an - und das vom hohem Niveau ausgehend. Häuser aus dem Bestand verteuerten sich für Käufer um rund sieben Prozent, Neubauten ebenso. In Frankfurt waren vor allem derc Kauf von Eigentumswohnungen lukrativ. Bestandsobjekte verteuerten sich seit 2007 um zehn, Neubauten um 21 Prozent.

Hohe Wertsteigerungen in der Zukunft vor allem in den Stadtteilen Bockenheim und Ostend zu erwarten. Welche Viertel im Preis steigen, lässt sich häufig an einigen Indikatoren erkennen. Erfahrungsgemäß steigt zuerst die Nachfrage nach Mietobjekten und dann die Mieten. Im Schnitt liegen sowohl Miete als auch Kaufpreise über dem Marktschnitt. Und Kaufobjekte sind schon jetzt überdurchschnittlich gefragt. Für das Handelsblatt ermittelte Immobilienscout 24 solche Quartiere in Köln, die genau diese Kriterien erfüllen.

Kommentare zu " Alle Viertel im Überblick: Die besten Lagen von Frankfurt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieses Ranking ist absoluter Unsinn. Da werden Unterschiede bei den Indizes in der zweiten Stelle hinter dem Komma ausgewertet. 1-2 Wohnungen mehr oder weniger im Pool ändern den Wert sofort dramatisch. Geben Sie doch mal den Fehlerbalken an. Das entbehrt jeglicher statistischer Sorgfaltspflicht. Ausserdem existieren Immobilien- und Mietgesuche so gut wie gar nicht im ImmoScout, d.h. ImmmoScout kann eine Nachfrage überhaupt nicht systematisch verlässlich erheben. So stellt sich auch die Frage, woher die angeblich so hohe Nachfrage in Sachsenhausen-Süd kommen soll ? Dort ziehen z.Zt. alle weg oder verkaufen und die Preise sinken dort, weil die aktuelle Fluglärmbelästigung schon groß wird und mit der neuen Startbahn noch größer wird.
    Und um Boames auf Platz 10 zu setzen, bedarf es schon einer gehörigen Menge an Ignoranz. Hier handelt es sich um einen sozialen /krimimellen Brennpunkt mit schlechten Wohnungsstandards, etc.

    Andererseits ist der neue Stadtteil Riedberg, der nach dieser Darstellung auf dem letzten Platz 45 liegen soll (?!) ein aufstrebender Stadtteil mit hohen Mieten und Kaufpreisen. Das im Text genannte Urteil, dass er gemieden wurde, stammt aus den Zeiten vor 5-6 Jahren, als die Entwicklung begann. Mittlerweile ist es ein grüner Stadtteil mit Parkanlagen und sehr interessanter moderner Archiktur. So wurde z.B. das Objekt SUNBASE für den kommenden Tag der Architektur als Vorzeigeobjekt ausgewählt.
    Fazit: dieses Ranking wurde einerseits von Unkundigen der Situation in Frankfurt erstellt und entbehrt andererseits minimaler statistischer Standards.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%