Wohneigentum

Die letzten Oasen für Immobilienkäufer

Die Preise für Häuser und Wohnungen steigen, in den Großstädten wird das Angebot knapp. Wer aber richtig hinschaut, kann auch in Berlin, München, Freiburg oder Hamburg noch ziemlich gute Geschäfte machen.
8 Kommentare
Skyline in Frankfurt: Begehrt bei Käufern und Mietern. Quelle: dpa

Skyline in Frankfurt: Begehrt bei Käufern und Mietern.

(Foto: dpa)

Für Hajo Koch, den windigen Immobilienhai der preisgekrönten hannoverschen „Tatort“-Folge „Wegwerfmädchen“, ist die Welt des Geldes sonnenklar: „Immobilien, Immobilien, Immobilien, das ist die Zukunft.“ Auch wenn Koch Fernsehfiktion ist - seine Prognose ist längst deutsche Realität 2013: Anlageberater, Kapitalanleger, Inflationsbekämpfer kennen derzeit nur ein Mantra: Kauft! Immobilien! Jetzt! Beton ist das neue Gold!

Und es fällt schwer zu widersprechen, trotz stark gestiegener Preise.

Steigende Einkommen, niedrige Zinsen und die Aussicht auf unablässig kletternde Wohnungspreise und Mieten - selten gab es bessere Argumente, sein Geld in Immobilien zu investieren. Und zwar egal, ob sie vermietet oder selbst genutzt werden. "Sowohl in diesem als auch im nächsten Jahr werden die Preise und Mieten in den von Wirtschaftskraft gezeichneten deutschen Städten weiter ansteigen; in den Top-Städten auch wieder über die Marke von drei Prozent hinaus", sagt zum Beispiel Andreas Schulten. Er ist Vorstand der Firma Bulwien Gesa, die seit Jahren den Immobilienmarkt analysieren.

Das gilt auf jeden Fall für die 15 Metropolen und regionalen Oberzentren, die das Handelsblatt in Zusammenarbeit mit vdp Research, dem Analysehaus des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp), als attraktive Ziele für Investoren ausgewählt hat: Städte wie Hamburg, München und Berlin, aber auch Freiburg, Potsdam oder Augsburg.

Zwar steigen hier die Preise schon seit einigen Monaten, zum Teil um zweistellige Prozentraten im Jahresvergleich. Aber - es ist wie im Kasino: Der Gewinn kann sich durchaus lohnen, das Risiko ist nicht zu leugnen - wer sich aber eine klare Strategie zurechtlegt und genau hinschaut, der hat gute Chancen, sozusagen den Jackpot zu knacken.

So haben etwa alle Städte und Stadtviertel, in denen sich Investitionen lohnen, eines gemeinsam: Die Bevölkerung wächst. Gleichzeitig wird weniger gebaut als nötig. Der wichtigste Blick von Investoren geht also auf die Mietstruktur einer Stadt, am besten eines Viertels. Je knapper dort das Angebot an freien Wohnungen, je deutlicher dort die Mieten steigen, desto mehr Wertsteigerungen sind zu erwarten.

„Die Leerstandsquote ist ein wichtiger Indikator für Investoren“, betont Reiner Braun, Vorstandsmitglied des Immobilienmarktforschers Empirica. „Zwischen steigenden Mieten und sinkenden Leerständen besteht ein direkter Zusammenhang.“ Besonders aussichtsreich für Investoren - und im Umkehrschluss dramatisch für Mieter - ist die Situation nach Zahlen von Empirica in München mit 0,6 Prozent Leerstand, Hamburg (0,7 Prozent) und Frankfurt am Main (ein Prozent).

Außerhalb der Ballungszentren steigen die Preise kaum
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

8 Kommentare zu "Wohneigentum: Die letzten Oasen für Immobilienkäufer"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Immobilienmakler ist kein Traumjob! Allerdings sollte man etwas davon VERSTEHEN!!!! Immer mehr "betrieben" ein Franchising Immoblien Unternehmen und ich habe es schon selbst erlebt, dass hier ABSOLUT KEINE FACHKENNTNIS VORHANDEN IST. Hier "lockt" nur schnell das Geld. Hinterher, wenn dann irgendwas schief gegangen ist, stehen sie nur dümmlich da.

  • aus dem Traumjob wird ganz schnell der Alptraum, wenn man man wegen fehlender Kontakte und zu viel Konkurrenz an keine Objekte und Kunden kommt

  • Traumjob Immobilienmakler

    - keine Qualifikation oder Ausbildung notwendig
    - in Großstädten mit großer Nachfrage noch nicht mal soziale Kompetenz erforderlich
    - Stundensatz von ca. 25.000 Euro bei einer 500.000 Euro Immobilie bzw. 5.000 Euro pro 100.000 Euro Immowert.

    Bewerben Sie sich jetzt und heute. Kostenfreie Werbung gibts dann im Handelsblatt.

  • Die Immoszene sorgt seit Jahrzehnten immer für Gerüchte:

    jetzt noch Zinsen sichern
    die Zinsen werrden steigen
    kaufen Sie jetzt sofort
    hier ist es noch billig (im Schrottgebiet)
    hier werden Sie am besten beraten (damit wir echt viel Geld machen)
    Die Immobilienpreise werden steigen (auf wenn noch Rezession ist seit Jahren)
    Immobilie in München Schwabing Nord (tatsächlich in Freimann)
    Im Umland versucht sich jeder an die Preise dranzuhängen, wird seine Immobilie so aber nicht los. Also teuer können wir auch.
    Niedrige Zinsen treiben die Preise, nicht nur Inflationsangst. So wie die Eigenheimzulage damals auch.
    Alles was ein Vorteil für den Käufer sein könnte wird einfach eingepreist.

    Schon gehört? Immobilienfonds verkaufen seit diesem Jahr wieder zigtausend Objekte. Keine Rendite mehr. Das ist wohl eine Trendumkehr- die natürlich niemand herbeischreiben möchte, denn das verteibt Lobby und Anzeigenkunden.

    Bin gespannt wann die Maklerszene wieder jammert wie vor 10 Jahren.

  • Das Problem sind ja nicht die Preise - das Problem ist, das keine (kaum) brauchbaren Immobilien verkauft werden!

  • außerhalb steigen die Preise kaum?
    Hmm, im Umkreis von ca. 100km von München explodieren die Immobilienpreise.

  • Malen nach Zahlen:

    " .... wer sich aber eine klare Strategie zurechtlegt und genau hinschaut, der hat gute Chancen, sozusagen den Jackpot zu knacken."

    "So haben etwa alle Städte und Stadtviertel, in denen sich Investitionen lohnen, eines gemeinsam: Die Bevölkerung wächst. .... Je knapper dort das Angebot an freien Wohnungen, je deutlicher dort die Mieten steigen, desto mehr Wertsteigerungen sind zu erwarten."

    Liebe Leute vom HB, was für platte Sprüche publiziert Ihr denn da? Schreibt Ihr inzwischen für Bohlens Klientel?

  • Warum immer in Deutschland zu Höchstpreisen anlegen, wenn es mit einer höheren Rendite auch woanders möglich ist?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%