Trotz 45 Prozent Leerstand
Dubai plant weltgrößten Büroturm

In Dubai stehen 45 Prozent der Büros leer. Trotzdem plant der Staat dort den höchsten Büroturm der Welt. Internationale Konzerne sollen unter anderem mit 100-prozentiger Steuerfreiheit angelockt werden.
  • 2

Dubai/BerlinIn Dubai, wo fast die Hälfte der vorhandenen Bürofläche leersteht, ist durchaus noch Raum für den weltweit höchsten Büroturm, sagt der Leiter des staatlichen Gewerbegebiets, in dem das Hochhaus entstehen soll.

Ahmed Bin Sulayem, der Chairman des Dubai Multi Commodities Centre (DMCC), sieht durchaus gute Chancen für das Projekt, da viele der derzeit freien Gewerbeangebote zu klein für multinationale Konzerne sind. Bin Sulayem hat bereits bei der Entwicklung des 68 Stockwerke hohen Almas Tower mitgeholfen. Als der Turm 2007 fertiggestellt war, überragte er alle anderen Gebäude in Dubai. Jetzt ist er komplett vermietet und Interessenten lassen sich mittlerweile auf eine Warteliste setzen, sagt er.

„Die Krise hat uns gezeigt, dass gut entworfene und durchdachte Entwicklungen immer ihren Wert haben und nachgefragt sind”, sagt Bin Sulayem im Interview mit Bloomberg im Almas Tower. „Das Angebot wird knapp und der weltweit höchste Büroturm wird dabei helfen, weitere Unternehmen anzulocken.”

Der durch Spekulanten angeheizte Bauboom in Dubai hat dazu geführt, dass Tausende Büros wegen ihres Designs, der Lage oder der Besitzerstruktur für Unternehmen unattraktiv sind. Wer beispielsweise nach mehr als 5000 Quadratmetern Bürofläche sucht, geht häufig leer aus und muss sich letztendlich etwas Passendes bauen, wie aus einem Bericht des Immobilienbrokers Jones Lang LaSalle Inc. vom 14. April hervorgeht. CBRE Group Inc., ein weiterer Broker, hat errechnet, dass 45 Prozent der Büros in Dubai leer stehen.

Seite 1:

Dubai plant weltgrößten Büroturm

Seite 2:

50 Jahre ohne Steuern

Kommentare zu " Trotz 45 Prozent Leerstand: Dubai plant weltgrößten Büroturm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ..und hoffentlich sinkt irgendeiner dieser unnötigen Türme einmal so im Sand der dortigen Region ein wie etwa die Stadtbibliothek von Köln und nun auch sukkzessive "Pisa-2" aber nicht `Orthographie`sondern Kölner Dom! Es wäre amüsant zu erleben, wie der Größenwahn sprichwörtlich einsinkt.

  • hmm, interessant,

    Wenn so durch Dubai geht (sorry, fährt natürlich), hat man den Eindruck, dass man im Museum ist. Alles veraltet und nicht die Spur von "Nachhaltigkeit" im Bauwesen. Keine Sonnenkollektoren und keine anderen-, alternativen Ansätze zu erkennen.
    Hihi, lach mich schlaff, aber dort entsorgt der Westen wohl seine Museums Ansätze des Bauwesens.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%