Übernahmekarussell
Deutsche Wohnen kauft milliardenschweres Wohnungspaket

Mit dem Kauf von fast 24.000 Wohnungen stemmt die Deutsche Wohnen als vierter Immobilienkonzern in diesem Jahr eine milliardenschwere Übernahme in Deutschland. Der Bestand des Konzern wächst damit um fast die Hälfte.
  • 0

FrankfurtMit dem Kauf von fast 24.000 Wohnungen stemmt die Deutsche Wohnen als vierter Immobilienkonzern in diesem Jahr eine milliardenschwere Übernahme in Deutschland. Das Frankfurter Unternehmen erhielt von der britischen Bank Barclays den Zuschlag für ein Portfolio der Tochter BauBeCon, das überwiegend in den Großräumen Berlin, Hannover, Braunschweig und Magdeburg liegt. Wie die Deutsche Wohnen in der Nacht zum Pfingstmontag mitteilte, wächst der Bestand des Konzerns damit schlagartig um fast 50 Prozent auf 73.500 Wohnungen. Damit sei das mittelfristige Ziel von 75.000 Einheiten bereits fast erreicht.

Das Portfolio werde mit mehr als 1,2 Milliarden Euro bewertet, erklärte die Deutsche Wohnen. Bezahlt werden solle der Zukauf mit eigenem und geliehenem Geld. Allerdings solle der Verschuldungsgrad weiterhin mittelfristig weniger als 60 Prozent betragen.

Börsianer zeigten sich skeptisch: Die Aktie der Deutschen Wohnen verlor bei schwachem Feiertagshandel am Pfingstmontag 1,8 Prozent und bildete damit in einem freundlichen Umfeld das Schlusslicht im Nebenwerteindex MDax. Der Kaufpreis sei recht hoch, kommentierte ein Händler. Unter den Verlierern im MDax waren auch die Titel des Berliner Konkurrenten GSW, der sich Finanzkreisen zufolge ebenfalls für das Portfolio interessiert hatte. Auch die Aktie des Immobilienkonzerns Gagfah gab nach.

Schon vor Wochen hatte es geheißen, Barclays wolle die einst gewerkschaftseigenen Wohnungen der Baubecon loswerden. Der Bestand war Barclays Ende 2011 zugefallen, nachdem eine Finanzierung der vorherigen Eigentümer RREEF und Prelios geplatzt war. Die beiden hatten 2007 die damals 27.000 Baubecon-Wohnungen dem Finanzinvestor Cerberus abgekauft. Der "Financial Times Deutschland" zufolge waren sie seinerzeit mit 1,8 Milliarden Euro bewertet worden, zuletzt habe das Portfolio noch mit 800 Millionen Euro in Barclays Büchern gestanden.

In ihrer bisherigen Kernregion Berlin rechnet die Deutsche Wohnen nun mit Synergien durch die Aufstockung um rund 6.500 Wohnungen. Neuland betritt der Konzern in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, wo der erworbene Bestand von rund 9.000 Wohneinheiten aber aufgrund seiner Größe effizient bewirtschaftet werden könne.

Seite 1:

Deutsche Wohnen kauft milliardenschweres Wohnungspaket

Seite 2:

Das Übernahmekarussell dreht sich

Kommentare zu " Übernahmekarussell: Deutsche Wohnen kauft milliardenschweres Wohnungspaket"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%