US-Immobilien: Kältewellte sorgt für Dämpfer auf Häusermarkt

US-Immobilien
Kältewellte sorgt für Dämpfer auf Häusermarkt

Nach einer Entspannung in den vergangenen Monaten, hat der US-Immobilienmarkt einen Rückschlag erlitten. Die Zahl der Wohnbaubeginne sank um 9,8 Prozent – Schuld trägt die Kältewelle. Experten sind dennoch optimistisch.
  • 0

WashingtonDie Lage am US-Immobilienmarkt hat sich zum Jahresende 2013 eingetrübt. Die Zahl der Wohnbaubeginne fiel im Dezember um 9,8 Prozent auf eine Jahresrate von 999.000, wie das Handelsministerium in Washington am Freitag mitteilte. Derart stark war die Zahl seit April nicht mehr geschrumpft. Von Reuters befragte Analysten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang auf 990.000 gerechnet. Zu dem Dämpfer trug die Kältewelle im Dezember bei.

Der Bau von Einfamilienhäusern ging um 7,0 Prozent zurück, die Zahl der Neubauten von Mehrfamilienhäusern schrumpfte mehr als doppelt so stark. Die Baugenehmigungen sanken insgesamt um 3,0 Prozent auf 986.000. Trotz des Dämpfers sind die Perspektiven für den Häusermarkt nach Einschätzung der Postbank gut: „Die anhaltende Konjunkturerholung verbunden mit einer Verbesserung der Arbeitsmarktsituation sollte dazu führen, dass der Immobilienmarkt auch 2014 weiter gut unterstützt ist."

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Immobilien: Kältewellte sorgt für Dämpfer auf Häusermarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%