US-Immobilienmarkt
Überraschend wenig Neubauprojekte im März

Im März gab es auf dem US-Immobilienmarkt wesentlich weniger Neubauten als erwartet. Ökonomen sind zuvor von einem geringeren Rückgang ausgegangen. Die Experten bleiben dennoch optimistisch.
  • 0

WashingtonAuf dem US-Immobilienmarkt gab es im März überraschend wenig Neubauprojekte. Die Zahl der Wohnbaubeginne sank zum Vormonat um 6,8 Prozent auf eine Jahresrate von 1,22 Millionen, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Auch schlechtes Wetter in einigen Regionen könnte dabei eine Rolle gespielt haben.

Ökonomen hatten mit einem deutlich geringeren Minus gerechnet. Analystin Viola Julien von der Landesbank Helaba äußerte sich dennoch zuversichtlich. „Auch wenn die Dynamik zuletzt etwas nachgelassen hat, ist der Aufwärtstrend im US-Bausektor nach wie vor intakt.“ Positiv zu bewerten sei der Anstieg der Baugenehmigungen. Hier gab es den Angaben zufolge ein Plus von 3,6 Prozent auf 1,26 Millionen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Immobilienmarkt: Überraschend wenig Neubauprojekte im März"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%