Wegen Grexit-Krise
Immobilienkonzern Ado sagt Börsengang ab

Zur falschen Zeit: Marktturbulenzen wegen der Grexit-Gefahr zwingen den Immobilienkonzern Ado seinen für Dienstag geplanten Börsengang vorerst auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Athen bleibt der bestimmenden Faktor.
  • 0

BerlinDer Immobilienkonzern Ado hat wegen der Marktturbulenzen rund um die griechische Schuldenkrise seinen für Dienstag geplanten Börsengang vorerst abgesagt. Die Unsicherheit um die wirtschaftliche Situation des Eurolandes habe das Management dazu veranlasst, die Erstnotiz bis auf weiteres zu verschieben, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Anbieter von Wohnimmobilien mit rund 13 700 Wohnungen ist vor allem in Berlin vertreten. Die Gesellschaft werde den Markt für einen möglichen neuen Anlauf beobachten. Der Konzern wollte ursprünglich für rund 400 Millionen Euro Aktien platzieren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Grexit-Krise: Immobilienkonzern Ado sagt Börsengang ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%