In Deutschland ist Bauland knapp und teuer. Das hält die Wohnungsbranche davon ab, neu zu bauen. Der Mangel schlägt sich in den Preisen nieder.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "... klagt die Wohnungswirtschaft auch über ständig steigende Preise für Bauleistungen. Die deutsche Bauwirtschaft arbeitet an der Kapazitätsgrenze, sodass es ihr leicht fällt, höhere Preise durchzusetzen."

    Die Nachfrage regelt nun mal den Preis. Jedenfalls in einer funktionierenden Marktwirtschaft. Das kann man beklagen oder auch nicht, das ist einfach so.

  • Der Artikel blendet drei weitere Gründe für die Preisentwicklung aus: (1) starke Preisanstiege für Handwerksleistungen, (2) extremer Mangel an Fachkräften (betrifft alle Branchen: Reinigungsbranche, KFZ, Maler, Elektriker, Serivice, Köche, - aber besonders: Maurer, Landschaftsgärtner, Zimmerleute,...) und (3) nicht jeder Neubau schafft Wohnraum (altes Gebäude entspricht nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben an Brandschutz, Energieverbrauch bzw. den Anforderungen des Marktes nach Wohnungsgrößen, Wohnkomfort).

  • Herr G. Nampf,

    dass Wiedereinstellen gelöschter Kommentare macht die Zensur erst recht zum Verlierer.

    Meine Erfahrung ist, dass von mir wiedereingestellte Kommentare meist stehen bleiben. Man muss nur die Zensur auf den Grund der Wiedereinstellung hinweisen.

    Beispiel - mein gestriger Kommentar zu:

    "Türkei will sich noch nicht aus syrischem Afrin zurückziehen"

  • Noch etwas zur Zensurdebatte hier:

    Die HB-Redaktion ist mit dem Zensieren von Kommentaren in einem grundsätzlichen Dilemma:

    - Läßt sie nichtgenehme (nichtautorisierte?) Kommentare stehen, verbreiten sich deren Inhalte

    - werden die Kommentare zensiert, bestärken sie alle (den Kommentator/ diejenigen, die den Kommentar noch lesen konnten/ diejenigen, die nur den Löschvermerk lesen konnten/ diejenigen, denen auffällt, daß ein Kommentar "verschwunden" ist) darin, daß wir in einem Zensurstaat leben, der sich anders nicht mehr halten kann.

    In beiden Fällen ist die Redaktion der Verlierer.

  • @Andre Peter
    10.04.2018, 18:36 Uhr

    Es ist nicht nur der Zustrom von bis zu 200.000 "Flüchtlingen" pro Jahr (oder beliebig mehr, je nachdem wieviele gerade ankommen) - immerhin 2 Großstädte pro Jahr !!! - sondern auch :

    - die verzweifelten Rettungsversuche für eine Währung, die keine Zukunft hat durch die EZB

    - die Poliitik der Privatisierung von Hunderttausenden von Sozialwohnungen seit der Regierung Schröder

    die die Mietpreise nicht sinken lassen.


    All dies ist seit Jahren bekannt

  • Herr Andre Peter,

    Herr G. Nampf

    Richtig ist, dass immer mehr willkürlich gelöscht wird. Wobei Angst vor Bußgeldern auf Basis des maasschen Zensurgesetzes am wenigsten der Grund ist.

    Allerdings lässt sich das ganz pauschal nicht sagen. Meiner Beobachtung nach hat sich zum Beispiel Herr Neuerer, der vor nicht allzu langer Zeit hemmungslos löschte, was ihm nicht passte, mehr als sehr deutlich verbessert. Löschungen sind bei ihm jetzt fast ein Ausnahmetatbestand.

    Mir scheint, es hängt stark davon ab, wer an welchem Tag als Feuerlöscher Dienst hat. Auch das editieren spart man sich seit langer Zeit.

    Dieser Willkür lässt sich nur durch Sicherung der eigenen Kommentare und Wiedereinstellung gelöschter Kommentare bekämpfen.

  • @ Andre Peter
    11.04.2018, 09:02 Uhr

    "Mein Eindruck ist, dass die Meinungsfreiheit beim Handelsblatt massiv gelitten hat, seitdem Herr Gabor Steingart nicht mehr am Bord ist."

    Die Meinungsfreiheit war auch unter Herrn Steingart sehr willkührlich eingeschränkt.

    Daß si immer mehr eingeschränkt wird, ist allerdings eher ein Zeichen, daß das System am kippen ist und nur noch mit Methoden, die man von China oder Nordkorea kennt, zu halten ist.


    Benennt man die Ursachen für die Miseren diese ( z. B. den sehr Angespannten Wohnungsmarkt), ist ein Löschen schon fast garantiert.

  • @Herr Peer Kabus:
    Mein Eindruck ist, dass die Meinungsfreiheit beim Handelsblatt massiv gelitten hat, seitdem Herr Gabor Steingart nicht mehr am Bord ist.
    Herr Gabor Steingart äußerte sich kritisch über Schulz, hat eine klare und vernünftige Meinung vertreten, hat nur OFFEN SICHTLICHE, für jeden klare und einfache Argumente zusammen getragen - und musste gehen.
    DAS MACHT MIR ANGST: Warum nur wird bei den privaten Medien massiv Einfluss auf die Meinungsfreiheit genommen? Macht doch keinen Sinn, ist doch eh nur eine Minderheit, die die privaten Medien schätzen!

  • Herr Andre Peter,

    die Zensurpraktiken hier sind im wahrsten Sinn des Wortes unberechenbar. Es hat inzwischen Methode (so meine Meinung), einfach das zu löschen, was irgendwelchen Leuten nicht passt.

    Wer sich nicht wehrt, ist allerdings selbst schuld. Nur um Anderen die Möglichkeit zu geben, was Sie denn so fürchterlich Übles geschrieben haben:

    "Herr Andre Peter10.04.2018, 11:17 Uhr
    Wenn man in Deutschland massiv Flüchtlinge einlädt, die nicht wirklich schutzbedürf-tig sind, anstatt sie durch die UN-HCR zu versorgen,
    wenn man Spekulanten mit der Steuerfreiheit nach 10 Jahren in die Hände spielt,
    wenn man Bauvorschriften restriktiv hält, so dass wenig gebaut wird,
    DANN muss man sich über die extrem schlechte Situation für Mieter und zu wenige Wohnungen nicht wundern.
    Die AfD freut sich über zukünftige Wähler!"

    Wo fängt Willkür an und wo endet sie?

  • Der Zustrom von Flüchtlingen führt zu höheren Mietpreisen. Die Städte zahlen jeden Preis, weil sie sonst keine Wohnungen angeboten bekommen.
    Spekulanten kaufen gerne deutsche Immobilien, weil sie nach 10 Jahren steuerfrei Spekulationsgewinne realisieren können.
    Bauvorschriften, die staatliche Regulierung am Bau, verhindert den Bau günstiger Wohnungen.
    Diese Themen spielt der AfD in die Hände.
    Netter kann ich das nicht formulieren PUNKT. Wenn sich das Handelsblatt über meine klare Meinung beschwert, dann halte ich dies für Zensur.

Mehr zu: Wohnungsmarkt - Warum Mieten und Wohnungspreise in Deutschland nicht sinken

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%