Der Immobilien-Wahnsinn geht weiter

Wohnungspreise
Der Immobilien-Wahnsinn geht weiter

Der Immobilien-Boom nimmt immer mehr Züge einer Blase an. In Köln steigen die Preise für Einfamilienhäuser um gut zehn Prozent, Grundstückspreise in München um fast 17 Prozent. Eine Wohnform legt seit Jahren stärker zu.
  • 16

DüsseldorfMietpreisbremse, Baugenehmigungen auf einem 16-Jahres-Hoch, immer mehr fertig gestellte Wohnungen - doch den Aufwärtstrend am deutschen Immobilienmarkt scheint all das kaum dämpfen zu können. Mieten und Preise steigen vielerorts immer höher, als gäbe es von Natur aus nur eine Richtung.

Der Maklerverband IVD hat die Immobilienpreise in 370 deutschen Städten ausgewertet. Ein Ergebnis: In keiner der Städte in den fünf Größenklassen ab 30 000 bis mehr als 500 000 Einwohnern sind die Preise für Wohnungen mit mittlerem Wohnwert im Schnitt weniger als fünf Prozent geklettert. In Städten mit mehr als einer halben Million Einwohner waren die Preissteigerungen am heftigsten. Für Bestandswohnungen mussten 2016 dort fast 9,5 Prozent mehr bezahlt werden, für Neubauten 7,6 Prozent. Was sich dramatisch liest, ist aber nur eine Fortsetzung der Trends aus den Vorjahren. Für Bestandswohnungen kletterten die Preise von 2014 auf 2015 um 7,5 Prozent und für Neubauapartments um knapp 7,7 Prozent.

Seit Jahren steigen die Preise für Eigentumswohnungen stärker als für Einfamilienhäuser. Daran hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert. Der nachvollziehbare Grund: Wohnungen werden sowohl von Eigennutzern wie von Kapitalanlegern nachgefragt. Viele Menschen schwenken auf der Suche nach der richtigen Altersvorsorge von Staatsanleihen auf Beton und Steine um. Sie wollen Miete statt Zinsen kassieren und erleben gerade, wie die Wohnungswerte schnell steigen.

„Die Preise sind stärker gestiegen als in den vergangenen fünf Jahren“, sagt Jürgen M. Schick, Präsident des IVD. „Je grösser die Stadt, desto höher sind die Preise.“

Zahlen des Marktforschungsinstituts Empirica belegen diesen Trend. Das Institut hat Indizes für die Preisentwicklung von Eigentumswohnungen, Einfamilienhäusern und Mieten gebildet. Der Index für Eigentumswohnungen stieg im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent, der für Einfamilienhäuser um 1,8 Prozent und der Mietindex um 0,9 Prozent. Das bedeutet aber auch, dass sich die Käufer von Eigentumswohnungen von sinkenden Mietrenditen nicht bremsen lassen. Ob Eigennutzer oder Vermieter – alle müssen mit dem Phänomen leben, dass die Wohneigentumspreise schneller steigen als die Mieten und Einkommen.

Inzwischen warnen Experten vor einer Überhitzung. „Der Immobilienboom nimmt immer mehr Züge einer Blase an“, sagt Ralph Solveen von der Commerzbank. Problematisch sei, dass die Preise sich von anderen wichtigen Faktoren abkoppelten. „Seit 2010 steigen die Preise schneller als Mieten, Verbraucherpreise und das Einkommen der privaten Haushalte.“ Und am billigen Geld der EZB werde sich wohl in absehbarer Zeit nichts ändern, meint Solveen. Da aber die Zinsen für Hypothekenkredite kaum noch fallen könnten, nehme bei weiter steigenden Preisen die Gefahr einer Korrektur zu.

Seite 1:

Der Immobilien-Wahnsinn geht weiter

Seite 2:

Preisauftrieb hat sich beschleunigt

Kommentare zu " Wohnungspreise: Der Immobilien-Wahnsinn geht weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Frau Annette Bollmohr

    Natürlich werden Sie nur einen Teil Ihres Barvermögens in Gold und Silber anlegen (ca. 5-10%) und zwar um im Extremfalle (Hyperinflation, Verschwinden des EURO als Währung etc.) einen Gegenwert zur neu entstehenden Währung haben, den Sie dann darin konvertieren können.

    Das Ganze beruht sehr wahrscheinlich auf der traumatischen deutschen Erfahrung des Jahres 1923.

    Die Edelmetalle im Keller zu stapeln ist sicher den riskanteste Weg der Lagerung; ich empfehle einen Tresor 8-)

  •  Stimmt nicht. Die einzige Spielregel die es gibt, sind keine Kinder. Ansonsten ist meine Herzdame (inzw. sogar Verlobte) absolut gleichberechtigt. Und wird nach der Uni als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten. Wenn ich mit spätestens Mitte 40 mit dem Börsenzeugs aufhöre, und als GT3 -Fahrer im selbst finanzierten Team in der VLN mit einem R8 LMSultra teilnehme Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

  •  Bin nur 2x im Jahr in der Domstadt. Im Frühjahr zur FIBO, da der Kolibri als Sportwissenschaftlerin nach dem Uniabschluss als meine persönliche Fitnesstrainerin und Ernährungscoach arbeiten wird, und wir uns dort weitergehende Expertise holen. Und im Sommer zu den Kölner Lichter wegen des geilen Feuerwerks am Rhein. Außerdem hatte ich mal dort eine City-Immobilie im Townhaus-Stil, die ich aber dieses Jahr verkauft habe. Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%