Immobilien
Zinsvorauszahlungen

Wer Zinsen im Voraus zahlt, kann sie nicht mehr in jedem Fall auf einen Schlag von der Steuer absetzen. Noch gilt: Bis zu fünf Prozent einer solchen Vorauszahlung (Damnum oder Disagio) kann der Immobilieneigner beim Fiskus geltend machen - ohne Einschränkung. Früher waren es zehn Prozent. Vom Januar 2005 an wird diese Möglichkeit noch weiter eingeschränkt: Dann gelten die fünf Prozent nur noch, wenn die Zinsen für das Darlehen nicht länger als fünf Jahre festgeschrieben sind.

Immobilienkäufer müssen deshalb umdenken: "Wegen des derzeit niedrigen Zinsniveaus vereinbaren viele Käufer feste Zinsen für zehn Jahre oder länger", sagt Immobilienmakler Jürgen Schick, Vizepräsident des Immobilienverbands Deutschland. Wer eine Immobilie kaufen will, hat nur in diesem Jahr noch die Chance, sich ein steuersparendes Damnum plus einen langfristig festen Zinssatz zu sichern.

Immobilien suchen, finden und anbieten - Der Immobilien-Marktplatz bei Handelsblatt.com

Das Problem, im Voraus gezahlte Zinsen nur noch eingeschränkt absetzen zu können, trifft auch alle, die in Erbpacht kaufen. Für sie besonders bitter: Die Regierung änderte das entsprechende Gesetz rückwirkend, mit Wirkung zum 1. Januar 2004. Jetzt können Immobilienkäufer auf einen Schlag gezahlte Erbbauzinsen nur noch für fünf Jahre von der Steuer absetzen, nicht mehr - so wie vorher - für alle 99 Jahre. Auch Mieten, Pachten und Leasingraten für Immobilien fallen unter die neue Regelung. Wer 2004 in Erbpacht gekauft hat, kann also keine zusätzlichen Steuervorteil einheimsen.

Dass Privatleute die Erbzinsen komplett im Voraus bezahlen, ist zwar selten. Die Neuregelung trifft aber auch drei geschlossene Fonds, die Immobilien im Erbbaurecht gekauft und Anlegern steuermindernde Verluste von bis zu 70 Prozent versprochen hatten. Daraus wird jetzt nichts.

» Zurück

Quelle: Wirtschaftswoche Nr. 050 vom 02.12.2004 Seite 123

Quelle: Wirtschaftswoche Nr. 050 vom 02.12.2004 Seite 123

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%