Zustimmung des Vermieters muss eingholt werden
Mieter darf nicht eigenmächtig Wände durchbrechen

Zwar darf ein Mieter seine Wohnung innerhalb gewisser Grenzen so gestalten, wie er will. Diese Freiheit geht aber nicht so weit, dass er eigenmächtig ohne Erlaubnis des Vermieters bauliche Veränderungen vornehmen darf.

Wer beispielsweise einen Kachelofen abreißt und eine Wand durchbricht, muss mit der fristlosen Kündigung rechnen, berichtet die LBS-Bausparkasse. Sie beruft sich dabei auf ein Urteil des Amtsgerichts Neukölln.

Im verhandelten Fall lebte eine behinderte Frau in einer Mietwohnung ohne Dusche und Bad, was für sie eine arge Zumutung war.

Sie entschloss sich deshalb - gegen das ausdrückliche Verbot des Vermieters - einen alten Kachelofen abzureißen und eine Wand durchzubrechen, um dort eine Dusche aufzustellen. Als die Hausverwaltung von dem unerlaubten Umbau erfuhr, kündigte sie der Frau das Mietverhältnis fristlos.

Der Fall landete vor Gericht, das sich auf die Seite des Vermieters stellte. Unerlaubte schwerwiegende Eingriffe in die Bausubstanz müsse dieser nicht dulden. Im konkreten Fall hätte die Möglichkeit bestanden, mit wenig Aufwand in der Küche eine Mobildusche aufzustellen. Dafür hätte die Frau nicht einmal die Zustimmung des Vermieters gebraucht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%