Zuzug in Ballungszentren hält an – Deregulierung des Arbeitsmarktes bestimmt Nachfrage nach Büroimmobilien
Deutschland braucht mehr Wohnraum

„Dass weniger Menschen weniger Dächer brauchen, das ist ein Vorurteil“, sagt Tobias Just, Branchenanalyst für Immobilienmärkte bei der Deutschen Bank. Baubranche und Immobilienwirtschaft werden gerne hören, dass die Zahl der Haushalte trotz abnehmender Bevölkerung steigt und somit auch der Wohnraumbedarf (s. Grafik und nebenstehenden Artikel). Allerdings wird Wohnraum künftig nicht da gebraucht, wo er heute ist und er wird einen anderen Zuschnitt benötigen als heute.

BERLIN. Das lässt sich aus Prognosen und Modellrechnungen ableiten, die vor der Berliner Immobilienrunde zum Thema „Demografie und Immobilienmarktprognose“ vorgestellt wurden. So erwartet Hansjörg Bucher vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung zwar, dass bis zum Jahr 2020 die Zahl der jährlichen Zuzüge aus Ost- nach Westdeutschland abnimmt, aber immer noch mehr Menschen nach Westen als nach Osten ziehen. „Wo wirtschaftliche Dynamik ist, da steigt der Wohnraumbedarf“, erklärt Harald Simons, Vorstand der auf Wohnraumprognosen spezialisierten Empirica AG. Dass dieses zur Bevölkerungskonzentration in regionalen Großräumen führen wird, belegt eine weitere Prognose Buchers: Aktuell wächst die Bevölkerung noch in zwei Dritteln der rund 440 Kreise – in 20 Jahren wird sie nur noch in etwa 200 Kreisen zulegen. Dabei berücksichtigt ist ein weiterer Trend – der Fortzug aus Großstädten ins Umland – allerdings mit vermindertem Tempo, was daran liegt, dass die Bevölkerung im Schnitt älter wird und Menschen mit zunehmendem Alter weniger mobil sind.

Die Abwanderung in die Randgemeinden der Städte hängt mit dem ungebrochenen Streben nach Wohneigentum zusammen. Die einzige Möglichkeit, den Abwanderungstrend zu stoppen, sieht Empirica-Vorstand Simons, darin, dass Städte mehr Bauland ausweisen, so dass dieses billiger wird. Der Eigenheimzulage als Mittel zur Förderung von Wohneigentum misst Simmons dagegen keine Bedeutung bei.

Seite 1:

Deutschland braucht mehr Wohnraum

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%