Höherer Zinssatz: „Die türkische Wirtschaft kollabiert“

Höherer Zinssatz
„Die türkische Wirtschaft kollabiert“

Kurz vor dem Verfassungsreferendum hebt die türkische Zentralbank den Zinssatz für Kredite an, lässt den Leitzins unberührt. Eine andere Entscheidung wäre als Sabotageakt gewertet worden. Doch die Probleme sind ungelöst.
  • 3

FrankfurtInmitten der politischen Wirren in der Türkei hat die Zentralbank des Landes die geldpolitischen Zügel angezogen. Die in den vergangenen Monaten unter Druck geratene türkische Währung zog daraufhin am Donnerstag deutlich an. Ein Dollar fiel zur Lira um bis zu 1,1 Prozent auf 3,63 Lira und markierte den tiefsten Stand seit zweieinhalb Wochen. Für einen Euro müssen die Türken derzeit 3,9 Lira aufwenden.

Die Währungshüter hoben den Zinssatz für Kredite, die sich Banken bei der Zentralbank besorgen können, wenn sie keine anderen Darlehen mehr bekommen, um 75 Basispunkte auf 11,75 Prozent an. Den Leitzins ließen sie unverändert bei 8,0 Prozent.

Dass die Zentralbank den Leitzins nicht angetastet hat, liegt nach Einschätzung der Experten der Commerzbank an der bevorstehenden Abstimmung in der Türkei über eine Verfassungsreform, durch die die Kompetenzen von Präsident Recep Tayyip Erdogan erheblich ausgeweitet werden sollen. „Die politische Atmosphäre ist angespannt“, schrieben die Commerzbank-Analysten in einem Kurzkommentar.

Aufsehenerregende Zinserhöhungen würde die Erdogan-Partei AKP mit ziemlicher Sicherheit als einen Sabotageakt bewerten. Erdogan hatte sich lange gegen Zinserhöhungen gestemmt und den Lira-Verfall mit Attacken von außen auf die türkische Wirtschaft erklärt.

Die Währungsproblematik ist laut Commerzbank mit der jüngsten Zins-Entscheidung aber nicht gelöst, daher sei eine Abwertung der Lira im Vergleich zum Dollar auf 3,90 bis zum Jahresende wahrscheinlich. Seit Jahresbeginn rauscht die Lira immer schneller bergab. Wertverluste um die zwei Prozent sind schon längst keine Seltenheit mehr.

Ein Absturz der Lira verteuert Importe und treibt die Inflation an. Die Preiswachstumsrate hat kürzlich die Zehn-Prozent-Marke durchbrochen. Das trifft die Türkei hart, zumal sie mehr Waren ein- als ausführt. Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im dritten Quartal um 1,8 Prozent. Aufgrund der Terrorangst reisen viele Touristen in andere Länder – der Türkei bricht dadurch ein wichtiger Wirtschaftszweig und Beschäftigungssektor weg. Die Arbeitslosigkeit liegt momentan bei ungefähr zwölf Prozent. „Die türkische Wirtschaft kollabiert“, warnt die Commerzbank.

Die türkische Zentralbank hatte in der Vergangenheit bereits signalisiert, im Bedarfsfall mit höheren Zinsen gegenzusteuern. Doch das Dilemma: Wenn der Leitzins steigt, fallen die Preise – und die türkische Währung wertet ab. Gleichzeitig verteuern sich aber Kredite. Unternehmen fahren Investitionen zurück, Verbraucher sparen lieber anstatt zu konsumieren. Die heimische Wirtschaft leidet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Höherer Zinssatz: „Die türkische Wirtschaft kollabiert“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Ursula Neumann16.03.2017, 18:04 Uhr

    "Hitler hat sich nicht an die Macht geputscht..."


    Richtig. Genauso wie Erdogan sich hat wählen lassen. Was wir in der Türkei sehen, ist die gleiche Art von Machtergreifung wie 1933.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%