Youtube-Video: Die Welt lacht über Fed-Chef Ben Bernanke

Youtube-Video
Die Welt lacht über Fed-Chef Ben Bernanke

Ein Internet-Video macht sich über die allzu laxe Geldpolitik der US-Notenbank lustig. Es zeigt, warum die Fed von allen Seiten Prügel bezieht. Vor allem Ben Bernanke selber kommt in dem Clip von Omid Malekan äußerst schlecht weg.
  • 8

FRANKFURT. Sollte sich US-Notenbankchef Ben Bernanke irgendwelchen Illusionen über seine Beliebtheit im Volk hingegeben haben, so haben zwei Teddybären ihm diese Illusion genommen. Ein Sieben-Minuten-Film, in dem ein Teddybär einem anderen mit computergenerierter Stimme verzweifelt die unverständliche Geldpolitik der US–Notenbank erklären will („Quantitative Easing Explained“), gehört seit einigen Wochen zu den beliebtesten Videos auf der Internetplattform Youtube.

Die lockere Geldpolitik der US-Notenbank wird in dem Video gnadenlos aufgespießt. Nachdem der eine Bär die ersten drei unverständlichen Erklärungen, was eine „quantitative Lockerung“ der Geldpolitik ist, nur mit einem „Was bedeutet das?“ quittiert, bekommt er schließlich die entnervte und entlarvende Antwort, dass die Fed „eine Tonne Geld druckt“, garniert mit der Erklärung: „Sie nennt das aber nicht so, weil das Drucken von Geld die letzte Ausflucht von gescheiterten Imperien und Bananenrepubliken ist.“

Drei Millionen Zuschauer

Trotz des sperrigen Themas haben bereits über drei Millionen das Video angeschaut. „Der Ben Bernank’“, wie der Notenbankchef dort genannt wird, und die Federal Reserve kommen äußerst schlecht weg. In entwaffnender Naivität, unterstrichen durch eine kindliche Sprache, legen die Bären schonungslos die Schwachpunkte der Notenbank offen, für die sie derzeit von links und rechts des politischen Spektrums heftige Prügel bezieht.

Der ehemalige Futures-Händler und Portfolio-Manager Omid Malekan, der – krisenbedingt – seit 2009 in New York als Gebäudemanager arbeitet, produzierte das Video, weil er von nicht ökonomisch vorgebildeten Freunden ständig gefragt wurde, was die Fed da macht. Sein Video versteht er als Aufforderung an Ben Bernanke, seine Entscheidungen so zu begründen, dass die Bevölkerung eine Chance hat zu verstehen, worum es geht.

Auch über die Hauptbegründung für das Gelddrucken macht sich Malekan lustig: die Deflationsgefahr. Wie die Fed denn auf die Idee käme, dass Deflation herrsche, wo doch die Preise für Nahrungsmittel, Benzin, Heizung, Studiengebühren und eine ganze Reihe anderer Güter kräftig stiegen, fragt der eine Bär naiv und der andere klärt ihn auf: „Weil der CPI das gesagt hat“, also der offizielle Preisindex.

Damit greift Malekan den verbreiteten Verdacht auf, dass die Inflationsdaten manipuliert seien könnten, um das wahre Ausmaß der Geldentwertung zu verschleiern. Zu diesem Verdacht gibt es eine umfassende wissenschaftliche Diskussion, die bis Anfang der 1990er-Jahre zurückreicht. Damals gab demnach der amerikanische Kongress einer Kommission den Auftrag, die Preissteigerungsrate kleiner zu rechnen. Man hat nicht mehr so viel für den Inflationsausgleich für Sozialhilfeempfänger und Rentner ausgeben wollen. Auch europäische Zentralbanker finden es nicht korrekt, dass die Federal Reserve mit Nahrungsmitteln und Energie zwei große Kostenblöcke in der Lebenshaltung der Bevölkerung ausklammert, indem sie nur auf die sogenannte Kernrate der Inflation achtet.

Im Diskussionsforum zu dem Video kochen die Emotionen hoch. Wütende gegenseitige Beschimpfungen von links gegen rechts, Staatsbedienstete gegen Angestellte in der Privatwirtschaft fliegen auch nach drei Wochen noch in hoher Taktzahl hin und her. Autor Malekan ist nicht erstaunt darüber. „In meinem Bekanntenkreis habe ich schon immer festgestellt, dass Geldpolitik starke Gefühle weckt. Dazu kommt jetzt noch die tiefe Frustration in Amerika über die Wirtschaftspolitik", erklärt er das Gezeter, das er ausgelöst hat.

Seite 1:

Die Welt lacht über Fed-Chef Ben Bernanke

Seite 2:

Kommentare zu " Youtube-Video: Die Welt lacht über Fed-Chef Ben Bernanke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Deshalb ließen sich in einer solchen Situation Geldumlauf und beschäftigung leichter durch Maßnahmen erhöhen, die sich direkt an die Kreditnehmer wenden."
    irre ich mich oder läuft das hier nicht genauso wie in Amiland: Die banken werden gerettet und die Privatinsolvenzen steigen....
    Was ist mit der hoheitlichen Aufgabe einer Regierung, Geld _zinslos_ zu schaffen und an die bevölkerung zu verteilen, statt wenigen banken mit hohen Kreditzinsen Milliarden Einnahmen zu verschaffen und sich selbst als Staatshaushalt immer weiter zu verschulden???

  • Dieser Mann, wird inflation erzeugen, wann immer er inflation erzeugen will.

  • @Melanie Gatzke

    Fed-Chef ben bernanke ist alles andere als dumm.
    Er ist gierig, korrupt, raffiniert und verschlagen, aber keinesfalls dumm. Er vertritt die interessen derer die ihn bezahlen auf das allerfeinste - allerdings ist damit keinesfalls das einfache Volk gemeint. Das Volk ist dumm und nicht ben...
    Er stiehlt dem Volk das Geld, welches sie noch nicht mal verdient haben, und verschenkt es an seine Freunde in den banken und verdient dabei fürstlich - und wir überlegen ob er dumm ist?
    Wenn wir herausfinden wollen, wer hier dumm, sollten wir mal in den Spiegel schauen - solange wir uns noch einen leisten können...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%