Die deutschen Börsen-Schwergewichte im Härtetest: Bei welchen der 30 Dax-Werte sich ein Kauf für Anleger lohnt, von welchen Werten sie 2013 erst einmal die Finger lassen sollten - in alphabetischer Reihenfolge.
  • 18

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aktien sind mehr oder weniger Risikopapiere. Ihr Kursverlauf ist immer mit Unwägbarkeiten verbunden und kann daher von niemand sicher vorhergesagt werden. Das sollte man immer im Hinterkopf haben wenn man Aktien erwirbt, und daher einen Verlust einkalkulieren. Ähnlich wie in der Lotterie.

  • Schlimm, dass immernoch Jahr für Jahr dieser Blödsinn in einem Blatt, dass sich selbst " als seriös" einstufen möchte, steht...

  • Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der voraussagen kann wie morgen die Aktien stehen. Das gilt auch für Anaysten, die man fragen muss, warum sie Analysten sind und nicht Milliardäre? Es gibt nur die Möglichkeit, aus den Erfahrungen der Vergangenheit Schlüsse auf die Zukunft zu ziehen. Und es gibt Wertkriterien die den Wert und den Kurs einer Aktie beeinflussen wenn nicht gar bestimmen:1.Marktstellung,2.Kursverlauf, 3.Zukunftsfähigkeit der Produkte,4.Management,5.Wert der Marken,6. Internationalität.

  • Lieber Gast12,
    absolut richtig, sehr treffend kommentiert. Leider ein nicht funktionierendes, allerdings alternativloses, System.

  • Wenn der Dax korrigiert, ist es egal welche Aktie man im Depot liegen hat. Dann geht erstmal alles runter. Und im Zeitalter der Computer gestüzten Handelssysteme, läuft die Korrektur nur noch in wenigen Wochen ab. Nachdem alle realsiert haben, dass es ein Aktiencrash war und sie allmählich von dem Schock erholen, steigen auch schon wieder die Kurse, während der Aktionär noch überlegt ob er Aktien kaufen soll. Er traut den steigenden Kursen nicht und wartet wieder auf einen Rücksetzer. Doch schließlich steht der Dax wieder auf Rekordhoch und alle wundern sich, wie das sein kann, trotz Eurokrise und möglichen Konjunktursorgen. Börse hat meiner Ansicht nach, nichts mehr mit der langfristigen Beteiligung an Firmen zu tun.

  • Bei mir stehen die Telkommunikationsgeräte hoch im Kurs für 2013. Apple und Samsung wurden bereits im 2. Halbjahr von vielen Firmen mit neuen Geräten angegriffen. Für jeden Geldbeutel war etwas dabei u.a. Lucky Goldstar mit immer besseren Geräten u.a. für Google. Dann kam Windows 8 und Nokia verkaufte bereits das Lumina 920 mit Spitzentechnik und andere Modelle im mittleren technischen Bereich und das weltweit. Ende Januar 2013 folgt RIM mit neuer Software und neuen Smartphones. Diese beiden zuletzt genannten Firmen holen auf und alte Kunden warten auf die neuesten Geräte.

  • Aus der Schuldenkrise koennen wir weder herauswachsen noch uns heraussparen. Es koennte zu einem Crash mit anschliessendem Reset kommen. Politik und Wirtschft setzen auf Inflation und finanzielle Repression. Gewinner wird es wenige geben. Unsere Herausforderung besteht m.E. darin Vermoegensverluste zu minimieren. Finanzielle Repression macht auch vor Aktiengesellschaften nicht halt. Wie wenig Ruecksicht die Bundesregierung auf Firmen nimmt, zeigt der Fall der Energiewende. Die unselige Abwrackpraemie zeigt andererseits, was eine geschickte Lobby fuer ihre Auftraggeber erreichen kann. Ich setze auf eine starke Gewichtung in Aktien zur Vermoegenssicherung.

    Uebrigens brachten meine Eltern ihre Kinder durch die Nachgriegszeit, indem sie Lebensmittel fuer Zigaretten kauften. Wir sollten also ueberlegen, welche Ersatzwaehrung fuer die Zukunft in Frage kaeme.

    Das hilft Ihnen alles nicht weiter? Ja, so gehts mir halt auch. Es ist viel einfacher zu prophezeihen, ob wir 2013 weisse Weihnachten haben werden.

  • Deutsche Qualitäts-Aktien, wie eine BASF, VW etc., kann man immer und zu jeder Zeit kaufen, wenn man sie 15, 20 (oder länger) Jahre im Portfolio gedeihen lässt. In mageren Jahren ernährt man sich halt von der Dividende. Es gibt KEINE bessere Asset-Klasse zum Vermögensaufbau und zur Altersvorsorge als Aktien mit laufenden Einnahmen.

  • Zu welchen Aktien raten Sie, wenn man aus Altersgründen nur einen Zeithorizont von 3 bis 5 Jahren für die Anlage plant?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette