Air Berlin Aktie
Schreck lass nach

Air Berlin Aktien gehen auf Erholungskurs und legen deutlich zu. Wenige Tage zuvor hatten Anlegerschützer die Fluglinie gerügt und den Aktienkurs belastet. Doch die Aktionärsschützer ruderten zurück.
  • 0

FrankfurtDie Aktien von Air Berlin legen im Mittwochshandel fast drei Prozent zu und kosten 1,92 Euro. Noch am Montag sah es für die Aktie allerdings noch schlecht aus: Sie rutschte um gut zehn Prozent ab. Denn ein Anlegerschützer warf Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft vor, mit der Verschiebung der Bilanzvorlage gegen Berichtspflichten zu verstoßen. Nach heftiger Gegenwehr des Unternehmens ruderte die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) am Montag zurück.

SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer nahm einen Vorwurf seines Kollegen Michael Kunert vom Wochenende zurück. „Es gibt keine gesetzliche Regelung, die Air Berlin verpflichtet hätte, bis heute einen Abschluss vorzulegen“, zitierte „Spiegel Online“ Bauer am Montagabend. Ohnehin sei die SdK nicht wirklich für die nach britischem Recht organisierte Fluglinie zuständig und besuche auch nicht deren Hauptversammlungen in Großbritannien.

Kunert hatte in der „Berliner Zeitung“ (Samstag) den Verdacht geäußert, dass die Gesellschaft ihre Bilanz absichtlich zurückhalte, weil eine akute Insolvenzgefahr bestehe. „Air Berlin verstößt hier ganz klar gegen die Berichtspflichten“, zitierte die Zeitung den SdK-Mann. Der Fall dürfe nicht ohne Konsequenzen bleiben. Die Finanzaufsicht Bafin sah allerdings keinen Handlungsbedarf. Jede Aktiengesellschaft habe bis Ende April Zeit, um ihren Jahresabschluss vorzulegen, sagte eine Behördensprecherin der Zeitung. Das Unternehmen hatte Kunerts Vorwürfe zurückgewiesen und der SdK mit rechtlichen Schritten gedroht.

Medienberichten zufolge prüft Air Berlin den Abschied von der Börse. Dabei solle die arabische Fluggesellschaft Etihad ihren Anteil von knapp 30 Prozent auf 49,9 Prozent aufstocken. Die übrigen Anteile sollen einige der übrigen Gesellschafter übernehmen. Air Berlin ist seit Jahren angeschlagen, der Schuldenberg lag bei mehr als 800 Millionen Euro. Vorstandschef Wolfgang Prock-Schauer hatte im November trotz Sparanstrengungen einen Verlust für 2013 angekündigt - es wäre der fünfte Fehlbetrag in sechs Jahren.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Air Berlin Aktie: Schreck lass nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%